J-shirts

Motto des Tages

Es ist keine aktuelle Losung vorhanden, bitte informieren Sie den Webmaster.

Facebook

*** NEU: J-shirts App ***

Kennst Du schon unsere J-shirts App? Optimiert für die Navigation auf Smartphones und Tablets! In der App kannst Du an regelmäßigen Gewinnspielen teilnehmen und J-shirts gewinnen! Download für Android & iOS

A women's rights group is questioning an alleged suicide of a victim of forced sterilization in China. The woman was reportedly seeking compensation for years of chronic pain. Forced sterilizations are routine in China. According to Women's Rights Without Frontiers, Yang Yuzhi had been forcibly sterilized twice and suffered from severe pain resulting from the "botched" procedures. When family finances no longer allowed her to purchase the needed pain medication, she began to frequent the local Family Planning Office where she would petition, in vain, for compensation. Spokesperson Reggie Littlejohn tells American Family News that Yang’s family members received a call last month that during one of those regular visits, she had hung herself at the top of the stairs at the Family Planning Office. “When they saw her body, it was covered with scars and bruises,” she describes, “so she appeared to have been severely beaten. My question is: Was this really a suicide?” Littlejohn questions how Yang could find the wire rope, attach it, and hang herself in open view without someone noticing. The president of Women’s Rights points out this would not be the first time the Chinese Communist Party has been suspected of trying to portray a murder as “suicide.” She recalls that in June 2012, Li Wangyang – a well-known Tiananmen Square activist who had been released from prison one year earlier – was found hanged in a hospital room. Police labeled Li’s death a suicide. “And his friend said it was ‘insulting’ and ‘ridiculous’ that [officials claimed] he had hanged himself,” she shares. “So this is not the first time that the Chinese Communist Party would have been suspected of basically murdering somebody and then making it look like a suicide.” Women's Rights Without Frontiers has launched a petition drive and is demanding an investigation into Yang’s death. Littlejohn points out China admits to 336 million abortions under its one-child policy, and to 196 million sterilizations – which she says “too often leave women butchered and maimed.” Authors: One News Now

Jesus-News weiterlesen http://www.onenewsnow.com/latest-headlines-from-american-family-news/2013/04/05/group-doubts-reported-%E2%80%98suicide%E2%80%99-of-chinese-sterilization-victim

Wie aus einem tieffliegenden Flugzeug sah ich zunächst aus der Vogelperspektive ein unendlich weites Feld. Als ich näher kam erkannte ich, dass es aus lauter facettenartigen Räumen bestand, die in den buntesten Farben schimmerten. Die Räume waren nicht statisch, sondern wie pulsierende Zellen. Auf die Frage, was das sei, antwortete Gott: "Das sind die Räume in meinem Vaterherzen! Jeder Mensch hat hier einen Raum in meinem Innersten. Im nächsten Moment fand ich mich in einem dieser Räume wieder..."

Da sagte Gott: „Dies ist der Raum der Begegnung, dein Raum in meinem Vaterherzen. Du sollst wissen, dass Du einen festen Platz in meinem Herzen hast! Hier kommen nur Du und ich hinein! Und wir füllen den Raum mit dem Besonderen unserer Beziehung!" Wenn Ihr euch euren eigenen Raum der Begegnung anschauen könntet, würdet ihr sehen, dass die Wände voll mit Bildern sind; Bilder, in denen euch vertraute Situationen ablaufen. Wie eine Sammlung von Orten, an denen ihr schon einmal gewesen seid. Aber nur solche Orte, an denen ihr glücklich ward: perfekte Augenblicke eures Lebens!

Gott sagte dazu: „Glaube mir, mein Kind, es gibt keine perfekten Augenblicke ohne mich! Manchmal war Dir meine Gegenwart gar nicht bewusst. Oft warst Du mehr mit der Schönheit der Natur oder anderer Dinge beschäftigt, als an mich zu denken. Aber ich war dabei und habe diese Augenblicke mit Dir genossen. Und das macht sie zu vollkommenen Momenten Deines Lebens.“
Es würde Euch wahrscheinlich genauso gehen wie mir, dass Ihr euch gar nicht sattsehen könnt an all der Schönheit in diesem Raum. Der Raum war voller Bewegung und Dynamik, es gab keinen Stillstand, und doch strahlt alles Ruhe aus, kein Stress. Ich weiß nicht was Ihr sehen würdet, aber da wären bestimmt vertraute Klänge, Gerüche, Bilder voller positiver Assoziationen!

Und Gott sagt zu Euch: „Ja mein Kind, ich liebe deine Art, wie du lebst, mich liebst und anbetest. Das ist einzigartig. So, wie Du mich liebst mit all deinen Gaben und Talenten, kann mich kein anderer Mensch auf der Welt lieben!“ Ich empfinde bei diesen Worten eine solche Wertschöpfung und Achtung meiner Person, weil Gott alle Dinge in meinem Leben wichtig sind. Er wartet im Raum der Begegnung auf mich und will Gemeinschaft mit mir haben! Ist das nicht unglaublich? Der Schöpfer des Universums wartet auf mich und Dich?

Als nächstes sah ich das Vaterherz wieder aus der Vogelperspektive. Mir fiel auf, dass nicht alle Räume schillernd bunt und pulsierend waren, sondern geradezu blass und farblos. Gott sagte dazu: „Das sind die Räume, die nur selten betreten werden. Manche nur am Sonntag, andere nur an Weihnachten. Ich warte dort vergeblich auf meine Kinder.“

Und dann waren da Räume, die sich wie Nebel im Morgenlicht aufzulösen begannen. „Das sind die Räume“, sagte Gott, „die nie ein Mensch betreten hat. Ich habe dort alle Tage des Lebens auf meine Kinder gewartet, aber sie kamen nicht. Sie waren zu beschäftigt oder glaubten den Lügen über mich.“

Lasst uns nicht länger warten und zusehen, wie immer mehr Räume anfangen, sich aufzulösen! Vielleicht können die J-shirts für einen Menschen um Dich herum eine echte Chance sein, das erste Mal von unserem Vater im Himmel zu hören, der total verliebt auf ihn wartet...