J-shirts

Motto des Tages

Es ist keine aktuelle Losung vorhanden, bitte informieren Sie den Webmaster.

Facebook

*** NEU: J-shirts App ***

Kennst Du schon unsere J-shirts App? Optimiert für die Navigation auf Smartphones und Tablets! In der App kannst Du an regelmäßigen Gewinnspielen teilnehmen und J-shirts gewinnen! Download für Android & iOS

Florida has a history of babies surviving abortion, and now the state is moving to protect the lives of those children. Similarly, Virginia is looking to close a loophole that has allowed abortion facilities to escape standards that all other medical facilities must follow. Rachel Burgin of Florida Right to Life tells American Family News there has been an attempt to pass the Infants Born Alive Act the past three sessions. The bill is now headed to the House floor. "What the legislation does is requires that a baby born during a botched abortion, that it is required in statute that the infant is provided with healthcare," Burgin details. She makes note of a case where a doctor was not present when a baby was born alive during an abortion. That child was placed in a shoe box and on the roof of the abortion clinic, and as a reslut, that abortionist lost his license. Earlier this week during a House committee hearing, Representative Jim Boyd (R) asked Florida Alliance of Planned Parenthood Affiliates lobbyist Alisa LaPolt Snow what the abortion provider would do for a baby who is born alive a result of a botched abortion. "Well, we believe ... that any decision that's made should be left up to the woman, her family and the physician," Snow replied. (Story continues below video)   But Burgin says that is the wrong answer. "If you have an infant that's born alive, there should be no situation in which healthcare is not provided to that infant," she contends. According to The Weekly Standard, the rest of the committee was shocked by Snow's response to Boyd's question. Rep. Jose Oliva (R) followed up, asking the Planned Parenthood official, "You stated that a baby born alive on a table as a result of a botched abortion, that that decision should be left to the doctor and the family. Is that what you're saying?" Again, Snow replied, "That decision should be between the patient and the healthcare provider." While abortionist Kermit Gosnell is on trial in Philadelphia for using scissors to sever the spines of babies who survived abortions, Florida Right to Life is looking for Florida senators to sponsor the Infants Born Alive Act. In Virginia, a deadline is approaching for thay state to adopt regulations for abortion clinics, where higher standards are needed. An analysis by Live Action shows that last year, inspectors discovered that no abortion clinic in the state was free of violations and deficiencies. In fact, nine facilities received at least 80 citations. With the April 12 deadline approaching, Alliance Defending Freedom (ADF) has written a letter to the Virginia Board of Health, urging it to adopt the proposed rules. It explains that the standards are designed "to ensure that women who seek abortion at facilities subject to the regulations do so in facilities that are clean, safe, inspected and licensed by the Commonwealth." Federal court rulings affirm that such safety regulations serve a valid state interest "designed to ensure the health and appropriate care of women seeking abortions."The letter also explains that the recommendations, "a compilation of standards recommended by the Centers for Disease Control, the Centers for Medicare and Medicaid Services, and the Joint Commission," are constitutionally sound. Attorney Casey Mattox tells American Family News that "abortionists should be held to the same health and safety standards as everyone else." "Their resistance to such standards exposes their real attitude toward women," he decides. "Planned Parenthood, for example, is a billion-dollar corporation that performs an abortion every 95 seconds. It is not too much to expect that abortionists, including the nation's largest abortion seller, meet basic standards to protect women's health." But pro-abortion forces are using their clout to convince the state health agency not to adopt the rules, which have already been approved by the governor and attorney general. Authors: One News Now

Jesus-News weiterlesen http://www.onenewsnow.com/latest-headlines-from-american-family-news/2013/04/05/protecting-women-and-keeping-abortion-survivors-alive

An einer gefährlichen Küste, die schon vielen Schiffen zum Verhängnis geworden war, befand sich vor Zeiten sine kleine, armselige Rettungsstation. Das Gebäude war nicht mehr als eine Hütte, und dazu gehörte nur ein einziges Boot; aber die Handvoll Freiwilliger versah unentwegt ihren Wachdienst und wagte sich tags wie nachts unermüdlich und ohne Rücksicht auf ihr eigenes Leben hinaus, um Schiffbrüchige zu bergen...

Dank diesem bewundernswerten kleinen Stützpunkt wurden so viele Menschen gerettet, dass er bald überall bekannt wurde. Viele der Erretteten und andere Leute aus der Umgebung waren nun auch gern bereit, Zeit, Geld und Energie zu opfern, um die Station zu unterstützen. Man kaufte neue Boote und schulte neue Mannschaften. Die kleine Station wuchs und gedieh.
Vielen Gönnern dieser Rettungsstation gefiel das ärmliche und schlecht ausgerüstete Gebäude nicht mehr Die Geretteten benötigten doch einen etwas komfortableren Ort als erste Zuflucht. Deshalb wurden die provisorischen Lagerstätten durch richtige Betten ersetzt und das erweiterte Gebäude mit besserem Mobiliar ausgestattet.

Doch damit erfreute sich die Seerettungsstation bei den Männern zunehmender Beliebtheit als Aufenthaltsort; sie richteten sie sich noch gemütlicher ein, da sie ihnen als eine Art Clubhaus diente. Immer weniger Freiwillige waren bereit, mit auf Bergungsfahrt zu gehen. Also heuerte man für die Rettungsboote eine eigene Besatzung an. Immerhin schmückte das Wappen des Seenotdienstes noch überall die Räume, und von der Decke des Zimmers, in dem gewöhnlich der Einstand eines neuen Clubmitgliedes gefeiert wurde, hing das Modell eines großen Rettungsbootes.

Etwa zu dieser Zeit scheiterte vor der Küste ein großes Schiff, und die angeheuerten Seeleute kehrten mit ganzen Bootsladungen frierender, durchnässter und halbertrunkener Menschen zurück. Unter den schmutzigen und erschöpften Schiffbrüchigen befanden sich Schwarze und Orientalen. In dem schönen Clubhaus herrschte das Chaos. Das Verwaltungskomitee ließ deshalb gleich danach Duschkabinen im Freien errichten, damit man die Schiffbrüchigen vor Betreten des Clubhauses gründlich säubern könne

Bei der nächsten Versammlung gab es eine Auseinandersetzung unter den Mitgliedern. Die meisten wellten den Rettungsdienst einstellen, da er unangenehm und dem normalen Clubbetrieb hinderlich sei. Einige jedoch vertraten den Standpunkt, dass Lebensrettung die vorrangige Aufgabe sei und dass man sich ja schließlich auch noch eis „Lebensrettungsstation" bezeichnete. Sie wurden schnell überstimmt. Man ließ sie wissen, dass sie, wenn ihnen das Leben all dieser angetriebenen schiffbrüchigen Typen so wichtig sei, ja woanders ihre eigene Rettungsstation aufmachen könnten. Das taten sie dann auch.

Die Jahre gingen dahin, und die neue Station wandelte sich genauso wie die erste. Sie wurde zu einem Clubhaus, und so kam es zur Gründung gar einer dritten Rettungsstation. Doch auch hier wiederholte sich die alte Geschichte. Wenn man heute diese Küste besucht, findet man längs der Uferstraße eine beträchtliche Reihe exklusiver Clubs. Immer noch ist die Küste gefährlich; immer noch wird sie vielen Schiffen zum Verhängnis; nur — die meisten der Schiffbrüchigen ertrinken.

Die Zeit ist gekommen, das wir als Christen wieder unsere teuren Designer-Klamotten (auch im übertragenen Sinn) ausziehen, um uns auf dem Feld der Mission wieder die Hände schmutzig zu machen. Und die beste Arbeitskleidung besteht "natürlich" aus J-shirts...