J-shirts

Motto des Tages

Es ist keine aktuelle Losung vorhanden, bitte informieren Sie den Webmaster.

Facebook

*** NEU: J-shirts App ***

Kennst Du schon unsere J-shirts App? Optimiert für die Navigation auf Smartphones und Tablets! In der App kannst Du an regelmäßigen Gewinnspielen teilnehmen und J-shirts gewinnen! Download für Android & iOS

It's easy to think the giants of the Christian faith were all strong men, but John Bunyan is proof that God uses people of all shapes and sizes. His masterpiece, The Pilgrim's Progress, remains the bestselling novel of all-time, an acknowledged English literary classic, and a source of immeasurable comfort and encouragement to believers in the centuries since it was published in 1678. Bunyan wrote the book that would make him famous not in the comfort of his home but in Bedford County Jail, where he was to spend 12 years for his Nonconformist beliefs. Separated from his beloved wife and children, and confronted with the miserable reality of prison life in the 1600s, these became the conditions in which Bunyan learned not only to survive, but "to thrive", writes Peter Morden. In his new book, John Bunyan: The People's Pilgrim, Morden tells Bunyan's own inspiring story, starting with his humble, unpromising beginnings as an impoverished and foul-mouthed tinker, to his conversion and heroic struggle against the authorities of the day, to his development into one of the most respected and admired Christian authors of all time. Fans of The Pilgrim's Progress will be familiar with the journey of 'Christian' past the 'Slough of Despond' and 'Vanity Fair' to the 'Celestial City'. What they may not be so familiar with are the real life experiences that he drew from in his writings. In addition to prison, the book details many of Bunyan's painful spiritual struggles as he wrestled with sin, feelings of guilt and fear of judgement. Morden, a lecturer at Spurgeon's College, acknowledges Bunyan's life could be considered "a sad life, even a failure". But as he concludes, Bunyan was not interested in wealth, comfort, ease or safety. Spiritual wealth was his focus and his primary concern was about helping people to grow closer to Christ. Writes Morden: "He was never comfortable. His was a courageous life; it had to be, given the times he lived in and all he faced. But he was a man of principle, with unshakeable, deep convictions he was determined to live by come what may. At almost any time during his long imprisonment he could have been released – if he had sacrificed his principles. However, he steadfastly refused to do so. The battles he faced shaped and fitted him for useful service. As a result he gained immense respect and was able to lead people through extraordinarily difficult times with vigour, integrity and grace … Bunyan put faithfulness to Christ over and above every other concern. Now he is with his Lord and knows his true reward." Morden's engaging and accessible account of Bunyan is complemented further by beautiful illustrations and helpful points for spiritual reflection. John Bunyan: The People's Pilgrim is out from CWR priced £9.99 Authors: Christianity Today

Jesus-News weiterlesen http://www.christiantoday.com/article/john.bunyan.the.peoples.pilgrim/32014.htm

Wie aus einem tieffliegenden Flugzeug sah ich zunächst aus der Vogelperspektive ein unendlich weites Feld. Als ich näher kam erkannte ich, dass es aus lauter facettenartigen Räumen bestand, die in den buntesten Farben schimmerten. Die Räume waren nicht statisch, sondern wie pulsierende Zellen. Auf die Frage, was das sei, antwortete Gott: "Das sind die Räume in meinem Vaterherzen! Jeder Mensch hat hier einen Raum in meinem Innersten. Im nächsten Moment fand ich mich in einem dieser Räume wieder..."

Da sagte Gott: „Dies ist der Raum der Begegnung, dein Raum in meinem Vaterherzen. Du sollst wissen, dass Du einen festen Platz in meinem Herzen hast! Hier kommen nur Du und ich hinein! Und wir füllen den Raum mit dem Besonderen unserer Beziehung!" Wenn Ihr euch euren eigenen Raum der Begegnung anschauen könntet, würdet ihr sehen, dass die Wände voll mit Bildern sind; Bilder, in denen euch vertraute Situationen ablaufen. Wie eine Sammlung von Orten, an denen ihr schon einmal gewesen seid. Aber nur solche Orte, an denen ihr glücklich ward: perfekte Augenblicke eures Lebens!

Gott sagte dazu: „Glaube mir, mein Kind, es gibt keine perfekten Augenblicke ohne mich! Manchmal war Dir meine Gegenwart gar nicht bewusst. Oft warst Du mehr mit der Schönheit der Natur oder anderer Dinge beschäftigt, als an mich zu denken. Aber ich war dabei und habe diese Augenblicke mit Dir genossen. Und das macht sie zu vollkommenen Momenten Deines Lebens.“
Es würde Euch wahrscheinlich genauso gehen wie mir, dass Ihr euch gar nicht sattsehen könnt an all der Schönheit in diesem Raum. Der Raum war voller Bewegung und Dynamik, es gab keinen Stillstand, und doch strahlt alles Ruhe aus, kein Stress. Ich weiß nicht was Ihr sehen würdet, aber da wären bestimmt vertraute Klänge, Gerüche, Bilder voller positiver Assoziationen!

Und Gott sagt zu Euch: „Ja mein Kind, ich liebe deine Art, wie du lebst, mich liebst und anbetest. Das ist einzigartig. So, wie Du mich liebst mit all deinen Gaben und Talenten, kann mich kein anderer Mensch auf der Welt lieben!“ Ich empfinde bei diesen Worten eine solche Wertschöpfung und Achtung meiner Person, weil Gott alle Dinge in meinem Leben wichtig sind. Er wartet im Raum der Begegnung auf mich und will Gemeinschaft mit mir haben! Ist das nicht unglaublich? Der Schöpfer des Universums wartet auf mich und Dich?

Als nächstes sah ich das Vaterherz wieder aus der Vogelperspektive. Mir fiel auf, dass nicht alle Räume schillernd bunt und pulsierend waren, sondern geradezu blass und farblos. Gott sagte dazu: „Das sind die Räume, die nur selten betreten werden. Manche nur am Sonntag, andere nur an Weihnachten. Ich warte dort vergeblich auf meine Kinder.“

Und dann waren da Räume, die sich wie Nebel im Morgenlicht aufzulösen begannen. „Das sind die Räume“, sagte Gott, „die nie ein Mensch betreten hat. Ich habe dort alle Tage des Lebens auf meine Kinder gewartet, aber sie kamen nicht. Sie waren zu beschäftigt oder glaubten den Lügen über mich.“

Lasst uns nicht länger warten und zusehen, wie immer mehr Räume anfangen, sich aufzulösen! Vielleicht können die J-shirts für einen Menschen um Dich herum eine echte Chance sein, das erste Mal von unserem Vater im Himmel zu hören, der total verliebt auf ihn wartet...