J-shirts

Motto des Tages

Es ist keine aktuelle Losung vorhanden, bitte informieren Sie den Webmaster.

Facebook

*** NEU: J-shirts App ***

Kennst Du schon unsere J-shirts App? Optimiert für die Navigation auf Smartphones und Tablets! In der App kannst Du an regelmäßigen Gewinnspielen teilnehmen und J-shirts gewinnen! Download für Android & iOS

March 30, 2013|2:26 pmThe Bible says that Christians are the salt of the earth and the light of the world. On the job, in the grocery store, even among unsaved friends and family members, God's people are there to bring seasoning to an unsavory situation.We've been hearing this for a long time, but we are definitely living in the last days that Jesus talked about in Matthew 24. Our world is in a state of moral decline. There is so much turmoil in people's lives today, so much darkness. And they're looking for hope. As Christians, we are the ones who can help them find what they need in a relationship with Him.But, in Matthew 5, Jesus asked what good is it if the salt has lost its flavor? It seems that somewhere along the way, the lines between godliness and ungodliness have gotten blurred. Things that would have been considered wrong 20 or 30 years ago seem to be not so bad today. I wonder what the next 20 years will bring if this continues.How Will They See?We may need to ask ourselves: What are we showing the world? What is it that keeps us "salty"? How do we, as Christians, keep our lights shining in the darkness around us? Aside from our Jesus pins and bumper stickers, what sets us apart in the world?Follow us I believe it's holiness. And when I say that, I don't mean religion. I'm not talking about a list of do's and don'ts, or going to church on Sunday mornings just to do your Christian duty one day a week. Religious legalism only gives us rules to follow but no real help to follow them.When I say holiness, I'm talking about behavior that's borne out of a personal, intimate relationship with God. I'm talking about a place of consecration that causes us to be obedient to the Holy Spirit in our everyday lives. Something that makes us walk in love toward others, looking for ways to be a blessing to them.It's about being, rather than doing. That's the something the world needs to see in us. It's not up to us to preach to everyone around us, telling them everything that's wrong with them. We are simply to be light in the darkness around us-and them-so they can find their way to Jesus.The Pursuit of HolinessHebrews 12:14 tells us to pursue holiness. Different Bible versions use words like "work at," "make every effort," "strive," and "be." Holiness is the outcome of a work of consecration that God does in each of us through our personal relationship with Him. It begins the moment we receive Christ as our Savior. When He comes to live in our heart, we are made holy at that moment. And then little by little, or from glory to glory, He changes us from the inside out so we become more and more like Him (see 2 Corinthians 3:18).This pursuit is a process by which we are broken and humbled. We learn how to cooperate with God in this work. We learn to lay down our pride and selfishness. We learn to forget ourselves, and in obedience to the Holy Spirit, live to be a blessing to others. We go from, "What about me?" to "How can I help you?"Don't worry if you feel you haven't "arrived." The fact that you are dissatisfied with where you are or that you're seeking to be a better person or you're in a place of conviction means you are making progress. God didn't promise the process would be fast…or easy…or feel good all the time. Just be thankful for His love and grace while He works.Now, at any point in the process, we can always be a blessing. I like to say bloom where you are planted. We can be good to somebody anytime. We just need to be real…to share our struggles as well as our victories. Wherever we are in our process of sanctification, the world is watching. And they need to see someone who may not be perfect, yet, "There's just something about that person!"Joyce Meyer is a New York Times bestselling author and founder of Joyce Meyer Ministries, Inc. She has authored more than 90 books, including Battlefield of the Mind and Do Yourself a Favor…Forgive (Hachette). She hosts the Enjoying Everyday Life radio and TV programs, which air on hundreds of stations worldwide. For more information, visit www.joycemeyer.org.© 2012 Printed with permission of Joyce Meyer MinistriesAuthors: RSS ChristianPost.com

Jesus-News weiterlesen http://www.christianpost.com/news/the-holiness-factor-92960/

An einer gefährlichen Küste, die schon vielen Schiffen zum Verhängnis geworden war, befand sich vor Zeiten sine kleine, armselige Rettungsstation. Das Gebäude war nicht mehr als eine Hütte, und dazu gehörte nur ein einziges Boot; aber die Handvoll Freiwilliger versah unentwegt ihren Wachdienst und wagte sich tags wie nachts unermüdlich und ohne Rücksicht auf ihr eigenes Leben hinaus, um Schiffbrüchige zu bergen...

Dank diesem bewundernswerten kleinen Stützpunkt wurden so viele Menschen gerettet, dass er bald überall bekannt wurde. Viele der Erretteten und andere Leute aus der Umgebung waren nun auch gern bereit, Zeit, Geld und Energie zu opfern, um die Station zu unterstützen. Man kaufte neue Boote und schulte neue Mannschaften. Die kleine Station wuchs und gedieh.
Vielen Gönnern dieser Rettungsstation gefiel das ärmliche und schlecht ausgerüstete Gebäude nicht mehr Die Geretteten benötigten doch einen etwas komfortableren Ort als erste Zuflucht. Deshalb wurden die provisorischen Lagerstätten durch richtige Betten ersetzt und das erweiterte Gebäude mit besserem Mobiliar ausgestattet.

Doch damit erfreute sich die Seerettungsstation bei den Männern zunehmender Beliebtheit als Aufenthaltsort; sie richteten sie sich noch gemütlicher ein, da sie ihnen als eine Art Clubhaus diente. Immer weniger Freiwillige waren bereit, mit auf Bergungsfahrt zu gehen. Also heuerte man für die Rettungsboote eine eigene Besatzung an. Immerhin schmückte das Wappen des Seenotdienstes noch überall die Räume, und von der Decke des Zimmers, in dem gewöhnlich der Einstand eines neuen Clubmitgliedes gefeiert wurde, hing das Modell eines großen Rettungsbootes.

Etwa zu dieser Zeit scheiterte vor der Küste ein großes Schiff, und die angeheuerten Seeleute kehrten mit ganzen Bootsladungen frierender, durchnässter und halbertrunkener Menschen zurück. Unter den schmutzigen und erschöpften Schiffbrüchigen befanden sich Schwarze und Orientalen. In dem schönen Clubhaus herrschte das Chaos. Das Verwaltungskomitee ließ deshalb gleich danach Duschkabinen im Freien errichten, damit man die Schiffbrüchigen vor Betreten des Clubhauses gründlich säubern könne

Bei der nächsten Versammlung gab es eine Auseinandersetzung unter den Mitgliedern. Die meisten wellten den Rettungsdienst einstellen, da er unangenehm und dem normalen Clubbetrieb hinderlich sei. Einige jedoch vertraten den Standpunkt, dass Lebensrettung die vorrangige Aufgabe sei und dass man sich ja schließlich auch noch eis „Lebensrettungsstation" bezeichnete. Sie wurden schnell überstimmt. Man ließ sie wissen, dass sie, wenn ihnen das Leben all dieser angetriebenen schiffbrüchigen Typen so wichtig sei, ja woanders ihre eigene Rettungsstation aufmachen könnten. Das taten sie dann auch.

Die Jahre gingen dahin, und die neue Station wandelte sich genauso wie die erste. Sie wurde zu einem Clubhaus, und so kam es zur Gründung gar einer dritten Rettungsstation. Doch auch hier wiederholte sich die alte Geschichte. Wenn man heute diese Küste besucht, findet man längs der Uferstraße eine beträchtliche Reihe exklusiver Clubs. Immer noch ist die Küste gefährlich; immer noch wird sie vielen Schiffen zum Verhängnis; nur — die meisten der Schiffbrüchigen ertrinken.

Die Zeit ist gekommen, das wir als Christen wieder unsere teuren Designer-Klamotten (auch im übertragenen Sinn) ausziehen, um uns auf dem Feld der Mission wieder die Hände schmutzig zu machen. Und die beste Arbeitskleidung besteht "natürlich" aus J-shirts...