J-shirts

Motto des Tages

Es ist keine aktuelle Losung vorhanden, bitte informieren Sie den Webmaster.

Facebook

*** NEU: J-shirts App ***

Kennst Du schon unsere J-shirts App? Optimiert für die Navigation auf Smartphones und Tablets! In der App kannst Du an regelmäßigen Gewinnspielen teilnehmen und J-shirts gewinnen! Download für Android & iOS

April 3, 2013|9:08 am1. Is the church's teaching based on the Bible? Ultimately, a local church is a group of believers who proclaim, teach, and live out the gospel of Jesus Christ. Where that gospel is not taught, something less than the New Testament church exists. An inherent danger in church consulting is that the consultant will give ideas and suggestions that will, in fact, lead to "church growth"-but the final product will focus more on growing than on being church. We must guard against that possibility by reminding churches of the importance of a biblical foundation, even while we also emphasize evangelism.2. Is the church a praying church? Legitimate church growth is a gift of God, who empowers His followers and draws others unto Himself. Another danger in church consulting is that we will offer solutions that are based on our ingenuity rather than God's power. For that reason, I want to know that the church is focusing on prayer before, during, and after a consultation. In fact, I expect the church to enlist a prayer team that prays together during the length on the consult. Is your church a praying church?3. Is the church driven by a Great Commission focus? Five times in the New Testament, Jesus expressed some form of the Great Commission (Matt. 28:18-20, Mark 16:15, Luke 24:45-47, John 20:21, Acts 1:8). arently, preaching the gospel and making disciples mattered to Jesus-and so these tasks must concern churches today. Many churches have become so inwardly focused that church is more about protecting the status quo than about reaching out beyond themselves.4. Is the church reaching non-believers? Here, the possibility of overemphasizing numbers is apparent, but the question must be asked: are non-believers coming to know the Lord through the church's ministry? If the church is growing, is the growth conversion growth (nonbelievers meeting Christ) or transfer growth ("swapping sheep")? Transfer growth is sometimes necessary, but it seldom results in Great Commission growth.5. Is the church keeping and discipling new believers who join? Suppose a church reached twenty non-believers for Christ in the last year. Did the church see a corresponding increase in attendance? If not, why not? Is the congregation an aging one, and several died within the year? Are longer term members leaving the church as the church changes? Does the church have a poor strategy for discipling new members? Or, more positively, did the church send out a team to begin a church plant? Whatever the cause for the discrepancy between additions and attendance, the church must respond appropriately.Follow us 6. Is the church both locally and globally minded? At the risk of understatement, the world is always bigger than any local church. As many as 1.7 billion people in the world have little access to the gospel. The people groups of the world are now coming to the United States. The Hispanic population in the U.S. continues to grow. Burgeoning populations in the cities cry out for the gospel. Who will reach the unreached if the local church is focused only on itself?7. Does the church have a strategic plan for future growth? One reason the Enemy so readily succeeds in attacking churches is because he is often a better planner (Eph. 6:11) than most church leaders are. He methodically and strategically attacks the church while most churches operate from Sunday to Sunday. We are not prepared for his attacks. In the same way, most churches would not be prepared for significant growth if God were to grant it. What would the church do if God sent a genuine awakening? Does the church have a vision around which their plans-including facility, staffing, and programming-are developed?8. Are the leaders committed to the ministry of the church? By far, the most common problem we see in unhealthy churches is poor or unfocused leadership. Leaders who are not committed to a long tenure at a church seldom lead a church to lasting growth.These questions are just a beginning, but every diagnosis must start somewhere. If these questions show areas of weakness in your church, though, don't lose heart. Honest diagnosis is the first step toward prescription and better health.Chuck Lawless currently serves as Professor of Evangelism and Missions and Dean of Graduate Studies at Southeastern Seminary. You can connect with Dr. Lawless on both Twitter and Facebook.Adapted from the blog of Thom S. Rainer, president and CEO of LifeWay Christian Resources.  Authors: RSS ChristianPost.com

Jesus-News weiterlesen http://www.christianpost.com/news/eight-diagnostic-questions-for-a-churchs-health-93169/

An einer gefährlichen Küste, die schon vielen Schiffen zum Verhängnis geworden war, befand sich vor Zeiten sine kleine, armselige Rettungsstation. Das Gebäude war nicht mehr als eine Hütte, und dazu gehörte nur ein einziges Boot; aber die Handvoll Freiwilliger versah unentwegt ihren Wachdienst und wagte sich tags wie nachts unermüdlich und ohne Rücksicht auf ihr eigenes Leben hinaus, um Schiffbrüchige zu bergen...

Dank diesem bewundernswerten kleinen Stützpunkt wurden so viele Menschen gerettet, dass er bald überall bekannt wurde. Viele der Erretteten und andere Leute aus der Umgebung waren nun auch gern bereit, Zeit, Geld und Energie zu opfern, um die Station zu unterstützen. Man kaufte neue Boote und schulte neue Mannschaften. Die kleine Station wuchs und gedieh.
Vielen Gönnern dieser Rettungsstation gefiel das ärmliche und schlecht ausgerüstete Gebäude nicht mehr Die Geretteten benötigten doch einen etwas komfortableren Ort als erste Zuflucht. Deshalb wurden die provisorischen Lagerstätten durch richtige Betten ersetzt und das erweiterte Gebäude mit besserem Mobiliar ausgestattet.

Doch damit erfreute sich die Seerettungsstation bei den Männern zunehmender Beliebtheit als Aufenthaltsort; sie richteten sie sich noch gemütlicher ein, da sie ihnen als eine Art Clubhaus diente. Immer weniger Freiwillige waren bereit, mit auf Bergungsfahrt zu gehen. Also heuerte man für die Rettungsboote eine eigene Besatzung an. Immerhin schmückte das Wappen des Seenotdienstes noch überall die Räume, und von der Decke des Zimmers, in dem gewöhnlich der Einstand eines neuen Clubmitgliedes gefeiert wurde, hing das Modell eines großen Rettungsbootes.

Etwa zu dieser Zeit scheiterte vor der Küste ein großes Schiff, und die angeheuerten Seeleute kehrten mit ganzen Bootsladungen frierender, durchnässter und halbertrunkener Menschen zurück. Unter den schmutzigen und erschöpften Schiffbrüchigen befanden sich Schwarze und Orientalen. In dem schönen Clubhaus herrschte das Chaos. Das Verwaltungskomitee ließ deshalb gleich danach Duschkabinen im Freien errichten, damit man die Schiffbrüchigen vor Betreten des Clubhauses gründlich säubern könne

Bei der nächsten Versammlung gab es eine Auseinandersetzung unter den Mitgliedern. Die meisten wellten den Rettungsdienst einstellen, da er unangenehm und dem normalen Clubbetrieb hinderlich sei. Einige jedoch vertraten den Standpunkt, dass Lebensrettung die vorrangige Aufgabe sei und dass man sich ja schließlich auch noch eis „Lebensrettungsstation" bezeichnete. Sie wurden schnell überstimmt. Man ließ sie wissen, dass sie, wenn ihnen das Leben all dieser angetriebenen schiffbrüchigen Typen so wichtig sei, ja woanders ihre eigene Rettungsstation aufmachen könnten. Das taten sie dann auch.

Die Jahre gingen dahin, und die neue Station wandelte sich genauso wie die erste. Sie wurde zu einem Clubhaus, und so kam es zur Gründung gar einer dritten Rettungsstation. Doch auch hier wiederholte sich die alte Geschichte. Wenn man heute diese Küste besucht, findet man längs der Uferstraße eine beträchtliche Reihe exklusiver Clubs. Immer noch ist die Küste gefährlich; immer noch wird sie vielen Schiffen zum Verhängnis; nur — die meisten der Schiffbrüchigen ertrinken.

Die Zeit ist gekommen, das wir als Christen wieder unsere teuren Designer-Klamotten (auch im übertragenen Sinn) ausziehen, um uns auf dem Feld der Mission wieder die Hände schmutzig zu machen. Und die beste Arbeitskleidung besteht "natürlich" aus J-shirts...