J-shirts

Motto des Tages

Es ist keine aktuelle Losung vorhanden, bitte informieren Sie den Webmaster.

Facebook

*** NEU: J-shirts App ***

Kennst Du schon unsere J-shirts App? Optimiert für die Navigation auf Smartphones und Tablets! In der App kannst Du an regelmäßigen Gewinnspielen teilnehmen und J-shirts gewinnen! Download für Android & iOS

April 3, 2013|2:34 pmAt issue is how an "effective" boycott is defined and achieved. It is defined as refusing to use, buy, or associate with a business as a form of protest, using the power of money to achieve a political end. It is achieved when a company assesses that its financial losses will exceed its gains as a result of being boycotted and then changes the policies it would not have otherwise changed had it not been boycotted.Boycotting is historically considered to be a form of nonviolent resistance, but it is actually coercive, because it forces another to change a particular practice against one's will. Any form of coercion, even economic coercion, is a form of violence.It's important to note that Ghandi practiced nonviolent resistance to what he perceived as evil or unjust practices, but Jesus did not. Jesus practiced nonresistance (not resisting authority, even when it is unjustly exercised), trusting rather in God than in man to determine the outcome of every situation.As such, the notion of being coercive through any form, whether through boycott or protest, was not even conceivable to the early followers of Jesus, let alone the Hebrew prophets or the New Testament disciples.To clarify, there is nothing wrong with choosing not to buy a product or see a movie out of moral conviction, but coercing someone to accept a particular belief system because it is economically profitable is unbiblical.Follow us While Jesus' mission was soteriological, his witness and message was clear as to how his followers must interact with nonbelievers. They are to proclaim His love, forgive those who offend them, and reconcile if possible-even with enemies (Matt. 5:38-48). Likewise, Jesus proclaimed that the two greatest commandments are to "'Love the Lord your God with all your heart and with all your soul and with all your strength and with all your mind'; and, 'Love your neighbor as yourself'" (Luke 10:26-28).In light of this, it is troubling to understand how any Christian can support economic coercion that forces a person or a corporation to adopt a belief or practice that they would not otherwise willingly choose to do themselves. Cutting off economic ties with a company or refusing to do business with a person eliminates the opportunity for Christians to love their neighbor or to reconcile with them through God's redemptive love.Christians can still be salt and light in their respective cultures, but never through force. One can confront wrongdoers in a nonviolent way, as Jesus did (Matt. 23:1-36; John 2:13-22), but they must be committed to overcoming evil with good (Rom. 12:21; 1 Pet. 2:21-24). Banding together to cut off someone else's livelihood is antithetical to the life of a Christ.Examples abound across America of Christians who choose to love, rather than coerce their neighbor. In Beaumont, Texas, for example, controversy surrounded a strip club's location next to a Baptist church. When asked about the church's position, the minister said, "For me to say that the club is bothering me that would be wrong, because if I call myself a man of God, I got to love my brother in spite of what he may be doing."In Ocean Grove, N.J., Christians live next door to same-sex couples. Rather than judge them, the Christian community commits to dialogue and to living as neighbors. As the Ocean Grove Camp Meeting Association president said, "This is an opportunity to show that we respect them."And throughout the country, Christians sought to combat anti-Islamic rhetoric with "Love They Neighbor" ads, clarifying that "when Jesus said, 'Love your neighbor as yourself' he didn't add stipulations."It is impossible to both love and coerce someone at the same time. One must choose between the two. No matter what the issue or circumstance may be, Christ commanded his followers to love-regardless of the outcome.The only effectiveness with which Christians should be concerned is the measure by which they love their neighbor, exhibiting the grace and peace of Jesus Christ.Bethany Blankley writes about religious, political, and cultural issues from a biblical perspective and appears on national television and radio as a political pundit. She received her postgraduate degree in Christian Ethics from the University of Edinburgh in Scotland and resides in New York. You can follow her at www.bethanyblankley.com and @bethanyblankley.Authors: RSS ChristianPost.com

Jesus-News weiterlesen http://www.christianpost.com/news/effectiveness-vs-obedience-how-or-why-christians-should-boycott-93194/

Wie aus einem tieffliegenden Flugzeug sah ich zunächst aus der Vogelperspektive ein unendlich weites Feld. Als ich näher kam erkannte ich, dass es aus lauter facettenartigen Räumen bestand, die in den buntesten Farben schimmerten. Die Räume waren nicht statisch, sondern wie pulsierende Zellen. Auf die Frage, was das sei, antwortete Gott: "Das sind die Räume in meinem Vaterherzen! Jeder Mensch hat hier einen Raum in meinem Innersten. Im nächsten Moment fand ich mich in einem dieser Räume wieder..."

Da sagte Gott: „Dies ist der Raum der Begegnung, dein Raum in meinem Vaterherzen. Du sollst wissen, dass Du einen festen Platz in meinem Herzen hast! Hier kommen nur Du und ich hinein! Und wir füllen den Raum mit dem Besonderen unserer Beziehung!" Wenn Ihr euch euren eigenen Raum der Begegnung anschauen könntet, würdet ihr sehen, dass die Wände voll mit Bildern sind; Bilder, in denen euch vertraute Situationen ablaufen. Wie eine Sammlung von Orten, an denen ihr schon einmal gewesen seid. Aber nur solche Orte, an denen ihr glücklich ward: perfekte Augenblicke eures Lebens!

Gott sagte dazu: „Glaube mir, mein Kind, es gibt keine perfekten Augenblicke ohne mich! Manchmal war Dir meine Gegenwart gar nicht bewusst. Oft warst Du mehr mit der Schönheit der Natur oder anderer Dinge beschäftigt, als an mich zu denken. Aber ich war dabei und habe diese Augenblicke mit Dir genossen. Und das macht sie zu vollkommenen Momenten Deines Lebens.“
Es würde Euch wahrscheinlich genauso gehen wie mir, dass Ihr euch gar nicht sattsehen könnt an all der Schönheit in diesem Raum. Der Raum war voller Bewegung und Dynamik, es gab keinen Stillstand, und doch strahlt alles Ruhe aus, kein Stress. Ich weiß nicht was Ihr sehen würdet, aber da wären bestimmt vertraute Klänge, Gerüche, Bilder voller positiver Assoziationen!

Und Gott sagt zu Euch: „Ja mein Kind, ich liebe deine Art, wie du lebst, mich liebst und anbetest. Das ist einzigartig. So, wie Du mich liebst mit all deinen Gaben und Talenten, kann mich kein anderer Mensch auf der Welt lieben!“ Ich empfinde bei diesen Worten eine solche Wertschöpfung und Achtung meiner Person, weil Gott alle Dinge in meinem Leben wichtig sind. Er wartet im Raum der Begegnung auf mich und will Gemeinschaft mit mir haben! Ist das nicht unglaublich? Der Schöpfer des Universums wartet auf mich und Dich?

Als nächstes sah ich das Vaterherz wieder aus der Vogelperspektive. Mir fiel auf, dass nicht alle Räume schillernd bunt und pulsierend waren, sondern geradezu blass und farblos. Gott sagte dazu: „Das sind die Räume, die nur selten betreten werden. Manche nur am Sonntag, andere nur an Weihnachten. Ich warte dort vergeblich auf meine Kinder.“

Und dann waren da Räume, die sich wie Nebel im Morgenlicht aufzulösen begannen. „Das sind die Räume“, sagte Gott, „die nie ein Mensch betreten hat. Ich habe dort alle Tage des Lebens auf meine Kinder gewartet, aber sie kamen nicht. Sie waren zu beschäftigt oder glaubten den Lügen über mich.“

Lasst uns nicht länger warten und zusehen, wie immer mehr Räume anfangen, sich aufzulösen! Vielleicht können die J-shirts für einen Menschen um Dich herum eine echte Chance sein, das erste Mal von unserem Vater im Himmel zu hören, der total verliebt auf ihn wartet...