J-shirts

Motto des Tages

Es ist keine aktuelle Losung vorhanden, bitte informieren Sie den Webmaster.

Facebook

*** NEU: J-shirts App ***

Kennst Du schon unsere J-shirts App? Optimiert für die Navigation auf Smartphones und Tablets! In der App kannst Du an regelmäßigen Gewinnspielen teilnehmen und J-shirts gewinnen! Download für Android & iOS

April 3, 2013|2:34 pmAt issue is how an "effective" boycott is defined and achieved. It is defined as refusing to use, buy, or associate with a business as a form of protest, using the power of money to achieve a political end. It is achieved when a company assesses that its financial losses will exceed its gains as a result of being boycotted and then changes the policies it would not have otherwise changed had it not been boycotted.Boycotting is historically considered to be a form of nonviolent resistance, but it is actually coercive, because it forces another to change a particular practice against one's will. Any form of coercion, even economic coercion, is a form of violence.It's important to note that Ghandi practiced nonviolent resistance to what he perceived as evil or unjust practices, but Jesus did not. Jesus practiced nonresistance (not resisting authority, even when it is unjustly exercised), trusting rather in God than in man to determine the outcome of every situation.As such, the notion of being coercive through any form, whether through boycott or protest, was not even conceivable to the early followers of Jesus, let alone the Hebrew prophets or the New Testament disciples.To clarify, there is nothing wrong with choosing not to buy a product or see a movie out of moral conviction, but coercing someone to accept a particular belief system because it is economically profitable is unbiblical.Follow us While Jesus' mission was soteriological, his witness and message was clear as to how his followers must interact with nonbelievers. They are to proclaim His love, forgive those who offend them, and reconcile if possible-even with enemies (Matt. 5:38-48). Likewise, Jesus proclaimed that the two greatest commandments are to "'Love the Lord your God with all your heart and with all your soul and with all your strength and with all your mind'; and, 'Love your neighbor as yourself'" (Luke 10:26-28).In light of this, it is troubling to understand how any Christian can support economic coercion that forces a person or a corporation to adopt a belief or practice that they would not otherwise willingly choose to do themselves. Cutting off economic ties with a company or refusing to do business with a person eliminates the opportunity for Christians to love their neighbor or to reconcile with them through God's redemptive love.Christians can still be salt and light in their respective cultures, but never through force. One can confront wrongdoers in a nonviolent way, as Jesus did (Matt. 23:1-36; John 2:13-22), but they must be committed to overcoming evil with good (Rom. 12:21; 1 Pet. 2:21-24). Banding together to cut off someone else's livelihood is antithetical to the life of a Christ.Examples abound across America of Christians who choose to love, rather than coerce their neighbor. In Beaumont, Texas, for example, controversy surrounded a strip club's location next to a Baptist church. When asked about the church's position, the minister said, "For me to say that the club is bothering me that would be wrong, because if I call myself a man of God, I got to love my brother in spite of what he may be doing."In Ocean Grove, N.J., Christians live next door to same-sex couples. Rather than judge them, the Christian community commits to dialogue and to living as neighbors. As the Ocean Grove Camp Meeting Association president said, "This is an opportunity to show that we respect them."And throughout the country, Christians sought to combat anti-Islamic rhetoric with "Love They Neighbor" ads, clarifying that "when Jesus said, 'Love your neighbor as yourself' he didn't add stipulations."It is impossible to both love and coerce someone at the same time. One must choose between the two. No matter what the issue or circumstance may be, Christ commanded his followers to love-regardless of the outcome.The only effectiveness with which Christians should be concerned is the measure by which they love their neighbor, exhibiting the grace and peace of Jesus Christ.Bethany Blankley writes about religious, political, and cultural issues from a biblical perspective and appears on national television and radio as a political pundit. She received her postgraduate degree in Christian Ethics from the University of Edinburgh in Scotland and resides in New York. You can follow her at www.bethanyblankley.com and @bethanyblankley.Authors: RSS ChristianPost.com

Jesus-News weiterlesen http://www.christianpost.com/news/effectiveness-vs-obedience-how-or-why-christians-should-boycott-93194/

An einer gefährlichen Küste, die schon vielen Schiffen zum Verhängnis geworden war, befand sich vor Zeiten sine kleine, armselige Rettungsstation. Das Gebäude war nicht mehr als eine Hütte, und dazu gehörte nur ein einziges Boot; aber die Handvoll Freiwilliger versah unentwegt ihren Wachdienst und wagte sich tags wie nachts unermüdlich und ohne Rücksicht auf ihr eigenes Leben hinaus, um Schiffbrüchige zu bergen...

Dank diesem bewundernswerten kleinen Stützpunkt wurden so viele Menschen gerettet, dass er bald überall bekannt wurde. Viele der Erretteten und andere Leute aus der Umgebung waren nun auch gern bereit, Zeit, Geld und Energie zu opfern, um die Station zu unterstützen. Man kaufte neue Boote und schulte neue Mannschaften. Die kleine Station wuchs und gedieh.
Vielen Gönnern dieser Rettungsstation gefiel das ärmliche und schlecht ausgerüstete Gebäude nicht mehr Die Geretteten benötigten doch einen etwas komfortableren Ort als erste Zuflucht. Deshalb wurden die provisorischen Lagerstätten durch richtige Betten ersetzt und das erweiterte Gebäude mit besserem Mobiliar ausgestattet.

Doch damit erfreute sich die Seerettungsstation bei den Männern zunehmender Beliebtheit als Aufenthaltsort; sie richteten sie sich noch gemütlicher ein, da sie ihnen als eine Art Clubhaus diente. Immer weniger Freiwillige waren bereit, mit auf Bergungsfahrt zu gehen. Also heuerte man für die Rettungsboote eine eigene Besatzung an. Immerhin schmückte das Wappen des Seenotdienstes noch überall die Räume, und von der Decke des Zimmers, in dem gewöhnlich der Einstand eines neuen Clubmitgliedes gefeiert wurde, hing das Modell eines großen Rettungsbootes.

Etwa zu dieser Zeit scheiterte vor der Küste ein großes Schiff, und die angeheuerten Seeleute kehrten mit ganzen Bootsladungen frierender, durchnässter und halbertrunkener Menschen zurück. Unter den schmutzigen und erschöpften Schiffbrüchigen befanden sich Schwarze und Orientalen. In dem schönen Clubhaus herrschte das Chaos. Das Verwaltungskomitee ließ deshalb gleich danach Duschkabinen im Freien errichten, damit man die Schiffbrüchigen vor Betreten des Clubhauses gründlich säubern könne

Bei der nächsten Versammlung gab es eine Auseinandersetzung unter den Mitgliedern. Die meisten wellten den Rettungsdienst einstellen, da er unangenehm und dem normalen Clubbetrieb hinderlich sei. Einige jedoch vertraten den Standpunkt, dass Lebensrettung die vorrangige Aufgabe sei und dass man sich ja schließlich auch noch eis „Lebensrettungsstation" bezeichnete. Sie wurden schnell überstimmt. Man ließ sie wissen, dass sie, wenn ihnen das Leben all dieser angetriebenen schiffbrüchigen Typen so wichtig sei, ja woanders ihre eigene Rettungsstation aufmachen könnten. Das taten sie dann auch.

Die Jahre gingen dahin, und die neue Station wandelte sich genauso wie die erste. Sie wurde zu einem Clubhaus, und so kam es zur Gründung gar einer dritten Rettungsstation. Doch auch hier wiederholte sich die alte Geschichte. Wenn man heute diese Küste besucht, findet man längs der Uferstraße eine beträchtliche Reihe exklusiver Clubs. Immer noch ist die Küste gefährlich; immer noch wird sie vielen Schiffen zum Verhängnis; nur — die meisten der Schiffbrüchigen ertrinken.

Die Zeit ist gekommen, das wir als Christen wieder unsere teuren Designer-Klamotten (auch im übertragenen Sinn) ausziehen, um uns auf dem Feld der Mission wieder die Hände schmutzig zu machen. Und die beste Arbeitskleidung besteht "natürlich" aus J-shirts...