J-shirts

Motto des Tages

Es ist keine aktuelle Losung vorhanden, bitte informieren Sie den Webmaster.

Facebook

*** NEU: J-shirts App ***

Kennst Du schon unsere J-shirts App? Optimiert für die Navigation auf Smartphones und Tablets! In der App kannst Du an regelmäßigen Gewinnspielen teilnehmen und J-shirts gewinnen! Download für Android & iOS

(not available)Tony Katz is the host of The Tony Katz Show, a radio program devoted to promoting the value of free minds, free people and right vs. wrong, not right vs. left. April 4, 2013|11:06 amI discussed this outrageous position on my radio show this week. Two callers to my program sided with Planned Parenthood. One said that it is impossible to judge others, while the other would not answer the basic question - Do You Save The Baby On The Table? Both showed the extent of the liberal ideal of rejecting "right and wrong," and finding no fault with what others decide, because it's unfair to judge anything or anyone.Listen to the audio here. The first caller, John, wanted to defend Planned Parenthood. When I said that it is not necessary for someone to defend evil, or something that is obviously wrong, John stated:...none of us have the power, none of have the intellect, none of us have the whatever you want to call it, to call anything or anyone truly evil.Exactly how many ways can this be false? Answer - all of them. The recognition of the difference between good and evil is not an abstract concept. Very often, it plays itself out clearly for the world to see. If leaving a baby to die on a table is not evil, then what is (or has ever been) evil?Follow us When I stated, "...when the baby is born, and its on the table and you leave it to die, that's murder." He responded with, "by who's definition?" John then continued, "Here's the thing where conservatives mess up. They want the government to reach into peoples lives in certain things..."Another caller, Jay, also stated that, "keeping the government out of your bedroom is probably important." I asked, "Do you think letting the baby die on the table is keeping government out of your bedroom?" His answer? "I'm not going to get in to that."Saving the life of a baby has nothing to do with government. Saving the life of a baby, a child, an adult, is something the human being does instinctively. However, as both callers have shown, this instinctive behavior has been eliminated from the Progressive mind; They have "Progressed" to the point where saving a child's life is now not automatic, but rather a conversation that needs lengthy discussion....as the child dies.The argument of government intervention is as fabricated as a Leftists' standards. It is the Progressive that aggressively places government in our lives. It is Leftists and left-leaners that think government should control what types of drinks are dispensed by machines in schools and parks, so as to limit schoolkids' sugar intake. Government should determine the size of your soft drinks or the amount of salt in your food. Government should decide whether adults can choose if they can smoke cigars.But ask Leftists and left-leaners whether or not clinics are allowed to kill infants, and they are suddenly concerned about the long curette of government.Planned Parenthood is a radical organization, founded by a known racist and anti-semite, which has long since advocated for infanticide. Snow's statement, and this type of disgusting behavior from Planned Parenthood - desired by Progressives - have become par for their course.The Progressive society has worked to eliminate the basic concepts of right and wrong. As I asked on the show, when asked whether you let the baby die on the table, how is the answer not an immediate "No!"? How is their response, or the response from Planned Parenthood, any less disgusting than a Senatorial candidate thinking that there is such a thing as legitimate rape?As author Evan Sayet states in his book The Kindergarden of Eden, "The liberal believes if we...give up all knowledge of right and wrong, we can return to paradise."No law from government, or lack thereof, should allow or could prevent a rational, decent human being from helping to save the life of the baby on the table - even if that baby has survived a botched abortion.Tony Katz is a radio talk show host, writer and public speaker. His show can be heard on FM NewsTalk 97.1 in St. Louis, and at TonyKatz.com.Authors: RSS ChristianPost.com

Jesus-News weiterlesen http://www.christianpost.com/news/callers-support-planned-parenthood-infanticide-claim-judgement-by-others-is-wrong-93250/

An einer gefährlichen Küste, die schon vielen Schiffen zum Verhängnis geworden war, befand sich vor Zeiten sine kleine, armselige Rettungsstation. Das Gebäude war nicht mehr als eine Hütte, und dazu gehörte nur ein einziges Boot; aber die Handvoll Freiwilliger versah unentwegt ihren Wachdienst und wagte sich tags wie nachts unermüdlich und ohne Rücksicht auf ihr eigenes Leben hinaus, um Schiffbrüchige zu bergen...

Dank diesem bewundernswerten kleinen Stützpunkt wurden so viele Menschen gerettet, dass er bald überall bekannt wurde. Viele der Erretteten und andere Leute aus der Umgebung waren nun auch gern bereit, Zeit, Geld und Energie zu opfern, um die Station zu unterstützen. Man kaufte neue Boote und schulte neue Mannschaften. Die kleine Station wuchs und gedieh.
Vielen Gönnern dieser Rettungsstation gefiel das ärmliche und schlecht ausgerüstete Gebäude nicht mehr Die Geretteten benötigten doch einen etwas komfortableren Ort als erste Zuflucht. Deshalb wurden die provisorischen Lagerstätten durch richtige Betten ersetzt und das erweiterte Gebäude mit besserem Mobiliar ausgestattet.

Doch damit erfreute sich die Seerettungsstation bei den Männern zunehmender Beliebtheit als Aufenthaltsort; sie richteten sie sich noch gemütlicher ein, da sie ihnen als eine Art Clubhaus diente. Immer weniger Freiwillige waren bereit, mit auf Bergungsfahrt zu gehen. Also heuerte man für die Rettungsboote eine eigene Besatzung an. Immerhin schmückte das Wappen des Seenotdienstes noch überall die Räume, und von der Decke des Zimmers, in dem gewöhnlich der Einstand eines neuen Clubmitgliedes gefeiert wurde, hing das Modell eines großen Rettungsbootes.

Etwa zu dieser Zeit scheiterte vor der Küste ein großes Schiff, und die angeheuerten Seeleute kehrten mit ganzen Bootsladungen frierender, durchnässter und halbertrunkener Menschen zurück. Unter den schmutzigen und erschöpften Schiffbrüchigen befanden sich Schwarze und Orientalen. In dem schönen Clubhaus herrschte das Chaos. Das Verwaltungskomitee ließ deshalb gleich danach Duschkabinen im Freien errichten, damit man die Schiffbrüchigen vor Betreten des Clubhauses gründlich säubern könne

Bei der nächsten Versammlung gab es eine Auseinandersetzung unter den Mitgliedern. Die meisten wellten den Rettungsdienst einstellen, da er unangenehm und dem normalen Clubbetrieb hinderlich sei. Einige jedoch vertraten den Standpunkt, dass Lebensrettung die vorrangige Aufgabe sei und dass man sich ja schließlich auch noch eis „Lebensrettungsstation" bezeichnete. Sie wurden schnell überstimmt. Man ließ sie wissen, dass sie, wenn ihnen das Leben all dieser angetriebenen schiffbrüchigen Typen so wichtig sei, ja woanders ihre eigene Rettungsstation aufmachen könnten. Das taten sie dann auch.

Die Jahre gingen dahin, und die neue Station wandelte sich genauso wie die erste. Sie wurde zu einem Clubhaus, und so kam es zur Gründung gar einer dritten Rettungsstation. Doch auch hier wiederholte sich die alte Geschichte. Wenn man heute diese Küste besucht, findet man längs der Uferstraße eine beträchtliche Reihe exklusiver Clubs. Immer noch ist die Küste gefährlich; immer noch wird sie vielen Schiffen zum Verhängnis; nur — die meisten der Schiffbrüchigen ertrinken.

Die Zeit ist gekommen, das wir als Christen wieder unsere teuren Designer-Klamotten (auch im übertragenen Sinn) ausziehen, um uns auf dem Feld der Mission wieder die Hände schmutzig zu machen. Und die beste Arbeitskleidung besteht "natürlich" aus J-shirts...