J-shirts

Motto des Tages

Es ist keine aktuelle Losung vorhanden, bitte informieren Sie den Webmaster.

Facebook

*** NEU: J-shirts App ***

Kennst Du schon unsere J-shirts App? Optimiert für die Navigation auf Smartphones und Tablets! In der App kannst Du an regelmäßigen Gewinnspielen teilnehmen und J-shirts gewinnen! Download für Android & iOS

April 2, 2013|8:20 amOn NBC's "Meet the Press" on Sunday, Chuck Todd asked Schumer "is a deal done?"Schumer told Todd that the gang of eight will have a proposal ready next week that will go to Sen. Patrick Leahy (D-Vt.), chairman of the Senate Judiciary Committee, for markup and debate in the committee, and then it will move to the Senate floor in May for debate among all members."With the agreement between business and labor, every major policy issue has been resolved by the Gang of Eight," Schumer said.According to a statement released by Rubio, although the Chamber of Commerce and labor unions have come to an agreement on the "issue of guest workers," members of the Gang of Eight haven't reached a final agreement.One major issue of concern for conservatives is border security, which Sen. Rand Paul (R-Ky.) noted in his speech to the U.S. Hispanic Chamber of Commerce on March 19.Follow us "It's absolutely vital for both the success of our immigration policy and for the purposes of national security that we do secure our border," said Paul, who believes the plan for border security must be certified by the border patrol and an investigator general, and that a report must also be sent to Congress to be voted on every year for several years. He calls his plan "trust but verify."Paul added that the solution doesn't have to be as drastic as deportation of 12 million illegal immigrants or amnesty, but rather a "probationary period" for immigrants that doesn't put the onus of regulation on small business owners via E-Verify.According to Paul, unlike some of his colleagues, he doesn't believe in instituting a national identification card, nor does he believe in a mandatory E-Verify program. "I don't like the idea of making every business owner a policeman," he said. "…making them do the job the federal government has failed to do. Nor should we force business owners to become immigration inspectors."Members of the Chamber of Commerce, AFL-CIO and farm workers' unions have been collaborating for some time now on a plan of their own that benefits workers and the businesses that need to have access to a legal workforce, according to a House Democratic aide.Jeff Hauser, who works on immigration reform for the AFL-CIO, told the CP in a statement that, in its current form, "E-Verify contains insufficient safeguards and is thus, vulnerable to misuse by employers who use the program in a discriminatory manner, or fail to provide adequate due process protections for workers to contest a tentative non-confirmation [response from E-Verify]."Likewise, the AFL-CIO wants Congress' immigration reform plan to create a "streamlined process for workers to claim credit for past social security contributions," in order "to access their contributions in the event of disability or retirement." As well as make changes to existing Visa programs to increase transparency. And to "ensure that federal contractors abide by laws intended to protect the rights of workers in the immigration process," such as "anti-discrimination and due process requirements," among other federal requirements to meet "labor and worker standards."   During a March 12 conference call hosted by the Rights Working Group that was titled, "E-Verify, Privacy Rights and Racial Profiling," Emily Tulli, the workers' rights policy attorney for the National Immigration Law Center, said NILC has critiqued E-Verify since its inception in 1997 and continues to oppose its use."If a U.S. citizen receives a tentative non-confirmation (TNC) from E-Verify, they have eight federal working days to contact either the Social Security Administration or Homeland Security to correct their error," Tulli said. "If the TNC turns into a final non-confirmation, the worker's going to get fired. If E-Verify becomes a mandate for all workers [under the new immigration reform legislation] we estimate that 1.2 million workers will have to go to a government agency [to resolve the error] or risk losing their jobs."Members of the House group of eight who are working on an immigration proposal include: Democrats John Yarmuth (Ky.), Luis Gutierrez (Ill.), Xavier Bacerra and Zoe Lofgren, both of California, and Republicans John Carter and Sam Johnson, both from Texas, Mario Diaz-Balart (Fla.) and Raul Labrador (Idaho).The Senate Gang of Eight who are working on a Senate immigration reform plan, include: Republicans Marco Rubio (Fla.), John McCain (Ariz.), Lindsey Graham (S.C.) and Jeff Flake (Ariz.), and Democrats Dick Durbin (Ill.), Charles Schumer (N.Y.), Bob Menendez (N.J.) and Michael Bennet (Colo.).Authors: RSS ChristianPost.com

Jesus-News weiterlesen http://www.christianpost.com/news/immigration-reform-will-congress-agree-on-border-security-e-verify-93059/

An einer gefährlichen Küste, die schon vielen Schiffen zum Verhängnis geworden war, befand sich vor Zeiten sine kleine, armselige Rettungsstation. Das Gebäude war nicht mehr als eine Hütte, und dazu gehörte nur ein einziges Boot; aber die Handvoll Freiwilliger versah unentwegt ihren Wachdienst und wagte sich tags wie nachts unermüdlich und ohne Rücksicht auf ihr eigenes Leben hinaus, um Schiffbrüchige zu bergen...

Dank diesem bewundernswerten kleinen Stützpunkt wurden so viele Menschen gerettet, dass er bald überall bekannt wurde. Viele der Erretteten und andere Leute aus der Umgebung waren nun auch gern bereit, Zeit, Geld und Energie zu opfern, um die Station zu unterstützen. Man kaufte neue Boote und schulte neue Mannschaften. Die kleine Station wuchs und gedieh.
Vielen Gönnern dieser Rettungsstation gefiel das ärmliche und schlecht ausgerüstete Gebäude nicht mehr Die Geretteten benötigten doch einen etwas komfortableren Ort als erste Zuflucht. Deshalb wurden die provisorischen Lagerstätten durch richtige Betten ersetzt und das erweiterte Gebäude mit besserem Mobiliar ausgestattet.

Doch damit erfreute sich die Seerettungsstation bei den Männern zunehmender Beliebtheit als Aufenthaltsort; sie richteten sie sich noch gemütlicher ein, da sie ihnen als eine Art Clubhaus diente. Immer weniger Freiwillige waren bereit, mit auf Bergungsfahrt zu gehen. Also heuerte man für die Rettungsboote eine eigene Besatzung an. Immerhin schmückte das Wappen des Seenotdienstes noch überall die Räume, und von der Decke des Zimmers, in dem gewöhnlich der Einstand eines neuen Clubmitgliedes gefeiert wurde, hing das Modell eines großen Rettungsbootes.

Etwa zu dieser Zeit scheiterte vor der Küste ein großes Schiff, und die angeheuerten Seeleute kehrten mit ganzen Bootsladungen frierender, durchnässter und halbertrunkener Menschen zurück. Unter den schmutzigen und erschöpften Schiffbrüchigen befanden sich Schwarze und Orientalen. In dem schönen Clubhaus herrschte das Chaos. Das Verwaltungskomitee ließ deshalb gleich danach Duschkabinen im Freien errichten, damit man die Schiffbrüchigen vor Betreten des Clubhauses gründlich säubern könne

Bei der nächsten Versammlung gab es eine Auseinandersetzung unter den Mitgliedern. Die meisten wellten den Rettungsdienst einstellen, da er unangenehm und dem normalen Clubbetrieb hinderlich sei. Einige jedoch vertraten den Standpunkt, dass Lebensrettung die vorrangige Aufgabe sei und dass man sich ja schließlich auch noch eis „Lebensrettungsstation" bezeichnete. Sie wurden schnell überstimmt. Man ließ sie wissen, dass sie, wenn ihnen das Leben all dieser angetriebenen schiffbrüchigen Typen so wichtig sei, ja woanders ihre eigene Rettungsstation aufmachen könnten. Das taten sie dann auch.

Die Jahre gingen dahin, und die neue Station wandelte sich genauso wie die erste. Sie wurde zu einem Clubhaus, und so kam es zur Gründung gar einer dritten Rettungsstation. Doch auch hier wiederholte sich die alte Geschichte. Wenn man heute diese Küste besucht, findet man längs der Uferstraße eine beträchtliche Reihe exklusiver Clubs. Immer noch ist die Küste gefährlich; immer noch wird sie vielen Schiffen zum Verhängnis; nur — die meisten der Schiffbrüchigen ertrinken.

Die Zeit ist gekommen, das wir als Christen wieder unsere teuren Designer-Klamotten (auch im übertragenen Sinn) ausziehen, um uns auf dem Feld der Mission wieder die Hände schmutzig zu machen. Und die beste Arbeitskleidung besteht "natürlich" aus J-shirts...