J-shirts

Motto des Tages

Es ist keine aktuelle Losung vorhanden, bitte informieren Sie den Webmaster.

Facebook

*** NEU: J-shirts App ***

Kennst Du schon unsere J-shirts App? Optimiert für die Navigation auf Smartphones und Tablets! In der App kannst Du an regelmäßigen Gewinnspielen teilnehmen und J-shirts gewinnen! Download für Android & iOS

(Photo: Reuters/Hyungwon Kang)Illinois GOP Senator Mark Kirk, who represents the Highland Park area of the state, recently voiced his support for same-sex marriage, making him the second GOP Senator to do so. April 2, 2013|4:08 pm"When I climbed the Capitol steps in January, I promised myself that I would return to the Senate with an open mind and greater respect for others," Kirk, who represents the 120th congressional district of Illinois, said in a brief statement released Tuesday."Same-sex couples should have the right to civil marriage. Our time on this earth is limited, I know that better than most. Life comes down to who you love and who loves you back – government has no place in the middle," the senator added.Kirk suffered a stroke in January 2012, causing him to miss nearly a year of working on Capitol Hill due to long-term physical impairments.Kirk's reference to "climbing the Capitol steps in January" relates to his Jan. 3 return to the Senate following his year of lengthy rehabilitation.The Highland Park senator has been serving the Illinois Senate since 2010, and prior to that he served nearly 10 years in the House, according to the Chicago Tribune.Follow us As The Washington Post notes, Kirk, hailing from the blue state of Illinois, has made a reputation for himself as being a more liberal Republican through previous support for certain measures, including recently approving gun control measures.Kirk joins Illinois' other senator, Democrat Dick Durbin, in his support for same-sex marriage.The senator has received support for his decision from the pro-gay marriage group Freedom to Marry, which described his words as "heartfelt" in a Tuesday statement.Earlier in March, Ohio GOP Senator Rob Portman became the first GOP senator to voice his support for same-sex marriage, saying that he changed his mind on the issue after his son became an open homosexual two years prior.Both Portman and Kirk represent rarities in the Republican Party regarding same-sex marriage, as the GOP's official platform defines marriage as being between one man and one woman, and all major Republican leaders continue to oppose same-sex marriage.Arizona GOP Representative Matt Salmon said in a recent interview that he continues to oppose same-sex marriage in spite of having a homosexual son, saying that although he loves his son, he doesn't believe in changing social policy to redefine marriage."My view is while I don't believe we should be vitriolic and try to enact harmful policies, by the same token, I'm just not there as far as believing in my heart that we should change 2,000 years of social policy in favor of a redefinition of the family," Salmon told KTVK-TV in a recent interview.Others contend that while the United States seems focused on providing marriage benefits to all, it fails to see the consequences which may ensue if same-sex marriage is legalized on a national level.Jim Daly, president and CEO of Focus on the Family, said in a recent interview with NPR that the issue of same-sex marriage is a cultural one, and Christians must not bend their spiritual values to conform to the expectations of culture.Ultimately, Daly does not believe culture will ever be able to trump the timeless teachings found in Scripture."I'm not overly concerned because I'm not going to stake my sensibility, my spiritual sensibility, in the culture. The culture has changed over the years and this is not new," Daly said regarding the current public fervor over same-sex marriage."I think in the end, even if we go in the direction of allowing same-sex marriage, I think culture at some point will go, 'whoa, what have we done here,'" he added.Although the majority of the U.S. Senate now supports same-sex marriage, there still exist seven Democratic senators who have continued to oppose the redefinition of marriage.These Democratic senators include Tim Johnson (S.D.), Bill Nelson (Fla.), Heidi Heitkamp (N.D.), Mary Landrieu (La.), Joe Donnelly (Ind.), Joe Manchin (W. Va.), and Mark Pryor (Ark.).The Supreme Court is reviewing two cases relating to same-sex marriage, the first challenging California's ban on same-sex marriage, and the second challenging the federal the Defense of Marriage Act.Supreme Court Justices will reach their conclusions on these two cases come June.Authors: RSS ChristianPost.com

Jesus-News weiterlesen http://www.christianpost.com/news/ill-sen-mark-kirk-becomes-second-gop-senator-to-support-same-sex-marriage-93118/

An einer gefährlichen Küste, die schon vielen Schiffen zum Verhängnis geworden war, befand sich vor Zeiten sine kleine, armselige Rettungsstation. Das Gebäude war nicht mehr als eine Hütte, und dazu gehörte nur ein einziges Boot; aber die Handvoll Freiwilliger versah unentwegt ihren Wachdienst und wagte sich tags wie nachts unermüdlich und ohne Rücksicht auf ihr eigenes Leben hinaus, um Schiffbrüchige zu bergen...

Dank diesem bewundernswerten kleinen Stützpunkt wurden so viele Menschen gerettet, dass er bald überall bekannt wurde. Viele der Erretteten und andere Leute aus der Umgebung waren nun auch gern bereit, Zeit, Geld und Energie zu opfern, um die Station zu unterstützen. Man kaufte neue Boote und schulte neue Mannschaften. Die kleine Station wuchs und gedieh.
Vielen Gönnern dieser Rettungsstation gefiel das ärmliche und schlecht ausgerüstete Gebäude nicht mehr Die Geretteten benötigten doch einen etwas komfortableren Ort als erste Zuflucht. Deshalb wurden die provisorischen Lagerstätten durch richtige Betten ersetzt und das erweiterte Gebäude mit besserem Mobiliar ausgestattet.

Doch damit erfreute sich die Seerettungsstation bei den Männern zunehmender Beliebtheit als Aufenthaltsort; sie richteten sie sich noch gemütlicher ein, da sie ihnen als eine Art Clubhaus diente. Immer weniger Freiwillige waren bereit, mit auf Bergungsfahrt zu gehen. Also heuerte man für die Rettungsboote eine eigene Besatzung an. Immerhin schmückte das Wappen des Seenotdienstes noch überall die Räume, und von der Decke des Zimmers, in dem gewöhnlich der Einstand eines neuen Clubmitgliedes gefeiert wurde, hing das Modell eines großen Rettungsbootes.

Etwa zu dieser Zeit scheiterte vor der Küste ein großes Schiff, und die angeheuerten Seeleute kehrten mit ganzen Bootsladungen frierender, durchnässter und halbertrunkener Menschen zurück. Unter den schmutzigen und erschöpften Schiffbrüchigen befanden sich Schwarze und Orientalen. In dem schönen Clubhaus herrschte das Chaos. Das Verwaltungskomitee ließ deshalb gleich danach Duschkabinen im Freien errichten, damit man die Schiffbrüchigen vor Betreten des Clubhauses gründlich säubern könne

Bei der nächsten Versammlung gab es eine Auseinandersetzung unter den Mitgliedern. Die meisten wellten den Rettungsdienst einstellen, da er unangenehm und dem normalen Clubbetrieb hinderlich sei. Einige jedoch vertraten den Standpunkt, dass Lebensrettung die vorrangige Aufgabe sei und dass man sich ja schließlich auch noch eis „Lebensrettungsstation" bezeichnete. Sie wurden schnell überstimmt. Man ließ sie wissen, dass sie, wenn ihnen das Leben all dieser angetriebenen schiffbrüchigen Typen so wichtig sei, ja woanders ihre eigene Rettungsstation aufmachen könnten. Das taten sie dann auch.

Die Jahre gingen dahin, und die neue Station wandelte sich genauso wie die erste. Sie wurde zu einem Clubhaus, und so kam es zur Gründung gar einer dritten Rettungsstation. Doch auch hier wiederholte sich die alte Geschichte. Wenn man heute diese Küste besucht, findet man längs der Uferstraße eine beträchtliche Reihe exklusiver Clubs. Immer noch ist die Küste gefährlich; immer noch wird sie vielen Schiffen zum Verhängnis; nur — die meisten der Schiffbrüchigen ertrinken.

Die Zeit ist gekommen, das wir als Christen wieder unsere teuren Designer-Klamotten (auch im übertragenen Sinn) ausziehen, um uns auf dem Feld der Mission wieder die Hände schmutzig zu machen. Und die beste Arbeitskleidung besteht "natürlich" aus J-shirts...