J-shirts

Motto des Tages

Es ist keine aktuelle Losung vorhanden, bitte informieren Sie den Webmaster.

Facebook

*** NEU: J-shirts App ***

Kennst Du schon unsere J-shirts App? Optimiert für die Navigation auf Smartphones und Tablets! In der App kannst Du an regelmäßigen Gewinnspielen teilnehmen und J-shirts gewinnen! Download für Android & iOS

(Photo: The Institute on Religion & Democracy)A panel on "Engaging Young Evangelicals: Have We Lost the ‘Culture Wars?'" hosted by The Institute on Religion & Democracy. (L to R) Kristin Rudolph, Evangelical Program Coordinator at the Institute on Religion and Democracy, Jessica Prol, Managing Editor for Policy Publications at the Family Research Council, Eric Teetsel, Director of The Manhattan Declaration, Andrew Walker, Policy Analyst at the Heritage Foundation, and moderator Luke Moon, Business Manager for the IRD. April 2, 2013|5:58 pmMillennial evangelicals are too influenced by "Oprah-doxy" rather than orthodoxy, Eric Teetsel, director of The Manhattan Declaration, complained."Orthodoxy," Teetsel said, "requires the cultivation of what my professors at Wheaton called the 'life of the mind.' When considering an issue, orthodoxy lays out first principles and are non-negotiable truths, with the Bible as a touchstone, creating a framework through which the merits of ideas can be considered and their consequences evaluated."Oprah-doxy, on the other hand, allows us to respond to issues without the hard, time-consuming work of thoughtful consideration. There are no immutable principles. Instead, we start with a base set of emotions, positive and negative. Love, justice, inclusion, authenticity and equality – these are good. Judgment, rigidity, stratification – these are bad. People and ideas are judged accordingly."Millennial evangelicals display an "unbridled embrace" of Oprah-doxy, Teetsel argued, as they "are feeling their way through life, not thinking" and they "want desperately to interface seamlessly in American culture."These characteristics are demonstrated, Teetsel believes, in the way that millennial evangelicals embrace faddish causes. Toms shoes, for instance, are popular among this group because the company gives some of its profits to help children in developing countries. By wearing Toms shoes, he said, these millennial evangelicals "see an opportunity to help the poor while satiating their desire to consume." But "when passion is manifest by cute shoes sold at Urban Outfitters, isn't it just a fad? Indeed, ... passion looks and sounds a lot like fashion."Follow us Teetsel was joined on the panel – called "Engaging Young Evangelicals: Have We Lost the 'Culture Wars?'" – by Jessica Prol, managing editor for policy publications at the Family Research Council, Kristin Rudolph, Evangelical Program coordinator at the Institute on Religion and Democracy, and Andrew Walker, policy analyst at the Heritage Foundation.Several of the speakers complained that evangelical left leaders are leading millennial evangelicals astray by, among other things, minimizing the importance of abortion and marriage in their public policy and voting considerations.Rudolph noted that at The Justice Conference last month, which featured many evangelical left speakers, there were no national pro-life organizations in the exhibitor hall and only one speaker mentioned abortion, and only in reference to China. Indeed, Rudolph recalled, Sheryl WuDunn, who is not a Christian but has written about the struggles of women in the developing world, spoke about the fact that there are more young men than young women in China and India without ever mentioning the cause – sex-selective abortions. (For Christian Post coverage of The Justice Conference, see here, here, here, here and here.)Rudolph also said that many millennial evangelicals believe that homosexuality is a sin but also support redefining marriage to include same-sex couples. The reason, Rudolph believes, is that they have not received a strong understanding of what marriage is and why it is important in their churches.Churches do not "always have solid teachings on marriage" so there "is not a strong foundation to resist those trends," she said.In answering a question from the audience, Teetsel noted that the difference between orthodoxy and Oprah-doxy was on display during a debate about same-sex marriage between The Heritage Foundation's Ryan Anderson and celebrity financial adviser Suze Orman, a lesbian, on CNN's "Piers Morgan Live."Anderson, demonstrating orthodoxy, put forth a case for not redefining marriage while Orman, demonstrating Oprah-doxy, relied upon emotional appeals while not engaging with Anderson's arguments. At one point, Orman simply accused Anderson of being "uneducated," without explaining what he was uneducated about, then later said, "You have your facts, you're a recorder.""Ryan weaves together a ... sound argument that is utterly meaningless when you have a sitcom based on sound bites and emotivism," Teetsel said.Contact: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!, @NappNazworth (Twitter)Authors: RSS ChristianPost.com

Jesus-News weiterlesen http://www.christianpost.com/news/millennial-evangelicals-need-more-orthodoxy-less-oprah-doxy-speakers-argue-93132/

An einer gefährlichen Küste, die schon vielen Schiffen zum Verhängnis geworden war, befand sich vor Zeiten sine kleine, armselige Rettungsstation. Das Gebäude war nicht mehr als eine Hütte, und dazu gehörte nur ein einziges Boot; aber die Handvoll Freiwilliger versah unentwegt ihren Wachdienst und wagte sich tags wie nachts unermüdlich und ohne Rücksicht auf ihr eigenes Leben hinaus, um Schiffbrüchige zu bergen...

Dank diesem bewundernswerten kleinen Stützpunkt wurden so viele Menschen gerettet, dass er bald überall bekannt wurde. Viele der Erretteten und andere Leute aus der Umgebung waren nun auch gern bereit, Zeit, Geld und Energie zu opfern, um die Station zu unterstützen. Man kaufte neue Boote und schulte neue Mannschaften. Die kleine Station wuchs und gedieh.
Vielen Gönnern dieser Rettungsstation gefiel das ärmliche und schlecht ausgerüstete Gebäude nicht mehr Die Geretteten benötigten doch einen etwas komfortableren Ort als erste Zuflucht. Deshalb wurden die provisorischen Lagerstätten durch richtige Betten ersetzt und das erweiterte Gebäude mit besserem Mobiliar ausgestattet.

Doch damit erfreute sich die Seerettungsstation bei den Männern zunehmender Beliebtheit als Aufenthaltsort; sie richteten sie sich noch gemütlicher ein, da sie ihnen als eine Art Clubhaus diente. Immer weniger Freiwillige waren bereit, mit auf Bergungsfahrt zu gehen. Also heuerte man für die Rettungsboote eine eigene Besatzung an. Immerhin schmückte das Wappen des Seenotdienstes noch überall die Räume, und von der Decke des Zimmers, in dem gewöhnlich der Einstand eines neuen Clubmitgliedes gefeiert wurde, hing das Modell eines großen Rettungsbootes.

Etwa zu dieser Zeit scheiterte vor der Küste ein großes Schiff, und die angeheuerten Seeleute kehrten mit ganzen Bootsladungen frierender, durchnässter und halbertrunkener Menschen zurück. Unter den schmutzigen und erschöpften Schiffbrüchigen befanden sich Schwarze und Orientalen. In dem schönen Clubhaus herrschte das Chaos. Das Verwaltungskomitee ließ deshalb gleich danach Duschkabinen im Freien errichten, damit man die Schiffbrüchigen vor Betreten des Clubhauses gründlich säubern könne

Bei der nächsten Versammlung gab es eine Auseinandersetzung unter den Mitgliedern. Die meisten wellten den Rettungsdienst einstellen, da er unangenehm und dem normalen Clubbetrieb hinderlich sei. Einige jedoch vertraten den Standpunkt, dass Lebensrettung die vorrangige Aufgabe sei und dass man sich ja schließlich auch noch eis „Lebensrettungsstation" bezeichnete. Sie wurden schnell überstimmt. Man ließ sie wissen, dass sie, wenn ihnen das Leben all dieser angetriebenen schiffbrüchigen Typen so wichtig sei, ja woanders ihre eigene Rettungsstation aufmachen könnten. Das taten sie dann auch.

Die Jahre gingen dahin, und die neue Station wandelte sich genauso wie die erste. Sie wurde zu einem Clubhaus, und so kam es zur Gründung gar einer dritten Rettungsstation. Doch auch hier wiederholte sich die alte Geschichte. Wenn man heute diese Küste besucht, findet man längs der Uferstraße eine beträchtliche Reihe exklusiver Clubs. Immer noch ist die Küste gefährlich; immer noch wird sie vielen Schiffen zum Verhängnis; nur — die meisten der Schiffbrüchigen ertrinken.

Die Zeit ist gekommen, das wir als Christen wieder unsere teuren Designer-Klamotten (auch im übertragenen Sinn) ausziehen, um uns auf dem Feld der Mission wieder die Hände schmutzig zu machen. Und die beste Arbeitskleidung besteht "natürlich" aus J-shirts...