J-shirts

Motto des Tages

Es ist keine aktuelle Losung vorhanden, bitte informieren Sie den Webmaster.

Facebook

*** NEU: J-shirts App ***

Kennst Du schon unsere J-shirts App? Optimiert für die Navigation auf Smartphones und Tablets! In der App kannst Du an regelmäßigen Gewinnspielen teilnehmen und J-shirts gewinnen! Download für Android & iOS

(Photo: The Institute on Religion & Democracy)A panel on "Engaging Young Evangelicals: Have We Lost the ‘Culture Wars?'" hosted by The Institute on Religion & Democracy. (L to R) Kristin Rudolph, Evangelical Program Coordinator at the Institute on Religion and Democracy, Jessica Prol, Managing Editor for Policy Publications at the Family Research Council, Eric Teetsel, Director of The Manhattan Declaration, Andrew Walker, Policy Analyst at the Heritage Foundation, and moderator Luke Moon, Business Manager for the IRD. April 2, 2013|5:58 pmMillennial evangelicals are too influenced by "Oprah-doxy" rather than orthodoxy, Eric Teetsel, director of The Manhattan Declaration, complained."Orthodoxy," Teetsel said, "requires the cultivation of what my professors at Wheaton called the 'life of the mind.' When considering an issue, orthodoxy lays out first principles and are non-negotiable truths, with the Bible as a touchstone, creating a framework through which the merits of ideas can be considered and their consequences evaluated."Oprah-doxy, on the other hand, allows us to respond to issues without the hard, time-consuming work of thoughtful consideration. There are no immutable principles. Instead, we start with a base set of emotions, positive and negative. Love, justice, inclusion, authenticity and equality – these are good. Judgment, rigidity, stratification – these are bad. People and ideas are judged accordingly."Millennial evangelicals display an "unbridled embrace" of Oprah-doxy, Teetsel argued, as they "are feeling their way through life, not thinking" and they "want desperately to interface seamlessly in American culture."These characteristics are demonstrated, Teetsel believes, in the way that millennial evangelicals embrace faddish causes. Toms shoes, for instance, are popular among this group because the company gives some of its profits to help children in developing countries. By wearing Toms shoes, he said, these millennial evangelicals "see an opportunity to help the poor while satiating their desire to consume." But "when passion is manifest by cute shoes sold at Urban Outfitters, isn't it just a fad? Indeed, ... passion looks and sounds a lot like fashion."Follow us Teetsel was joined on the panel – called "Engaging Young Evangelicals: Have We Lost the 'Culture Wars?'" – by Jessica Prol, managing editor for policy publications at the Family Research Council, Kristin Rudolph, Evangelical Program coordinator at the Institute on Religion and Democracy, and Andrew Walker, policy analyst at the Heritage Foundation.Several of the speakers complained that evangelical left leaders are leading millennial evangelicals astray by, among other things, minimizing the importance of abortion and marriage in their public policy and voting considerations.Rudolph noted that at The Justice Conference last month, which featured many evangelical left speakers, there were no national pro-life organizations in the exhibitor hall and only one speaker mentioned abortion, and only in reference to China. Indeed, Rudolph recalled, Sheryl WuDunn, who is not a Christian but has written about the struggles of women in the developing world, spoke about the fact that there are more young men than young women in China and India without ever mentioning the cause – sex-selective abortions. (For Christian Post coverage of The Justice Conference, see here, here, here, here and here.)Rudolph also said that many millennial evangelicals believe that homosexuality is a sin but also support redefining marriage to include same-sex couples. The reason, Rudolph believes, is that they have not received a strong understanding of what marriage is and why it is important in their churches.Churches do not "always have solid teachings on marriage" so there "is not a strong foundation to resist those trends," she said.In answering a question from the audience, Teetsel noted that the difference between orthodoxy and Oprah-doxy was on display during a debate about same-sex marriage between The Heritage Foundation's Ryan Anderson and celebrity financial adviser Suze Orman, a lesbian, on CNN's "Piers Morgan Live."Anderson, demonstrating orthodoxy, put forth a case for not redefining marriage while Orman, demonstrating Oprah-doxy, relied upon emotional appeals while not engaging with Anderson's arguments. At one point, Orman simply accused Anderson of being "uneducated," without explaining what he was uneducated about, then later said, "You have your facts, you're a recorder.""Ryan weaves together a ... sound argument that is utterly meaningless when you have a sitcom based on sound bites and emotivism," Teetsel said.Contact: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!, @NappNazworth (Twitter)Authors: RSS ChristianPost.com

Jesus-News weiterlesen http://www.christianpost.com/news/millennial-evangelicals-need-more-orthodoxy-less-oprah-doxy-speakers-argue-93132/

Wie aus einem tieffliegenden Flugzeug sah ich zunächst aus der Vogelperspektive ein unendlich weites Feld. Als ich näher kam erkannte ich, dass es aus lauter facettenartigen Räumen bestand, die in den buntesten Farben schimmerten. Die Räume waren nicht statisch, sondern wie pulsierende Zellen. Auf die Frage, was das sei, antwortete Gott: "Das sind die Räume in meinem Vaterherzen! Jeder Mensch hat hier einen Raum in meinem Innersten. Im nächsten Moment fand ich mich in einem dieser Räume wieder..."

Da sagte Gott: „Dies ist der Raum der Begegnung, dein Raum in meinem Vaterherzen. Du sollst wissen, dass Du einen festen Platz in meinem Herzen hast! Hier kommen nur Du und ich hinein! Und wir füllen den Raum mit dem Besonderen unserer Beziehung!" Wenn Ihr euch euren eigenen Raum der Begegnung anschauen könntet, würdet ihr sehen, dass die Wände voll mit Bildern sind; Bilder, in denen euch vertraute Situationen ablaufen. Wie eine Sammlung von Orten, an denen ihr schon einmal gewesen seid. Aber nur solche Orte, an denen ihr glücklich ward: perfekte Augenblicke eures Lebens!

Gott sagte dazu: „Glaube mir, mein Kind, es gibt keine perfekten Augenblicke ohne mich! Manchmal war Dir meine Gegenwart gar nicht bewusst. Oft warst Du mehr mit der Schönheit der Natur oder anderer Dinge beschäftigt, als an mich zu denken. Aber ich war dabei und habe diese Augenblicke mit Dir genossen. Und das macht sie zu vollkommenen Momenten Deines Lebens.“
Es würde Euch wahrscheinlich genauso gehen wie mir, dass Ihr euch gar nicht sattsehen könnt an all der Schönheit in diesem Raum. Der Raum war voller Bewegung und Dynamik, es gab keinen Stillstand, und doch strahlt alles Ruhe aus, kein Stress. Ich weiß nicht was Ihr sehen würdet, aber da wären bestimmt vertraute Klänge, Gerüche, Bilder voller positiver Assoziationen!

Und Gott sagt zu Euch: „Ja mein Kind, ich liebe deine Art, wie du lebst, mich liebst und anbetest. Das ist einzigartig. So, wie Du mich liebst mit all deinen Gaben und Talenten, kann mich kein anderer Mensch auf der Welt lieben!“ Ich empfinde bei diesen Worten eine solche Wertschöpfung und Achtung meiner Person, weil Gott alle Dinge in meinem Leben wichtig sind. Er wartet im Raum der Begegnung auf mich und will Gemeinschaft mit mir haben! Ist das nicht unglaublich? Der Schöpfer des Universums wartet auf mich und Dich?

Als nächstes sah ich das Vaterherz wieder aus der Vogelperspektive. Mir fiel auf, dass nicht alle Räume schillernd bunt und pulsierend waren, sondern geradezu blass und farblos. Gott sagte dazu: „Das sind die Räume, die nur selten betreten werden. Manche nur am Sonntag, andere nur an Weihnachten. Ich warte dort vergeblich auf meine Kinder.“

Und dann waren da Räume, die sich wie Nebel im Morgenlicht aufzulösen begannen. „Das sind die Räume“, sagte Gott, „die nie ein Mensch betreten hat. Ich habe dort alle Tage des Lebens auf meine Kinder gewartet, aber sie kamen nicht. Sie waren zu beschäftigt oder glaubten den Lügen über mich.“

Lasst uns nicht länger warten und zusehen, wie immer mehr Räume anfangen, sich aufzulösen! Vielleicht können die J-shirts für einen Menschen um Dich herum eine echte Chance sein, das erste Mal von unserem Vater im Himmel zu hören, der total verliebt auf ihn wartet...