J-shirts

Motto des Tages

Es ist keine aktuelle Losung vorhanden, bitte informieren Sie den Webmaster.

Facebook

*** NEU: J-shirts App ***

Kennst Du schon unsere J-shirts App? Optimiert für die Navigation auf Smartphones und Tablets! In der App kannst Du an regelmäßigen Gewinnspielen teilnehmen und J-shirts gewinnen! Download für Android & iOS

December 26, 2013|12:14 amImagine two men engaged in a conversation on an international flight. These two men, presumably businessmen, are strangers to each other. As they talked with each other, it was revealed that one was a businessman. The second man was a representative of a worldwide organization with franchises in every country."Really?" asked the first. "You must work for Coca Cola.""No," replied the second, "We have far more field representatives than they'll ever have! We have more employees and more customers, if you can call them that."Now, the first man was definitely intrigued. "Microsoft?""No---infinitely bigger.""The U.N.?"Follow us Get CP eNewsletter ››"Again, much bigger.""Well, then I can't imagine who you work for. Tell me."The second man looked him straight in the eye and replied that he was a minister in the Church of Jesus Christ.Think about it. The largest institution on the planet, the kingdom that contains more citizens than any country on earth, the association that has the most members, the world's biggest most diverse family, is the Church of Jesus Christ.Not any one denomination within Christendom, but the collective body that professes to believe in the Son of God comprises the largest group of people on the globe.Christ's Church contains members from every country and every race, speaking a vast multitude of languages, from every socio-economic stratum. There's simply no other group, institution, or fellowship even remotely similar. That's true diversity.Dr. Paul L. Maier is a great scholar and professor of ancient history. He has a very sharp understanding of the big picture of the human story.He once told me in an interview, "Well, there's no question that the Christian Church is the most successful phenomenon, even statistically considered, of anything that has ever happened on this planet."He gave these statistics as an example: "…there are two billion, 250 million Christians across the globe and nobody has statistics like that. The nearest competitor would be Islam with about a billion, 100 thousand adherents."Dr. Maier added, "So there's no other religion, there's no other faith, way of life, institution, governmental group, ethnic group---you name it---that has that number….There's hardly an area of the world that Christianity has not touched. And in many ways it's a remarkable fulfillment of the command that Jesus made in Matthew 28 when he sent out His disciples to conquer the world for His message."Sometimes it's easy to get discouraged. Sometimes it's terrible to read about the regress of the Church in parts of the world---including our part. We're reminded of that virtually every day.Christians have lost many aspects of the culture war in the West.Formerly Christian institutions (like Harvard) now often promote the opposite message.There's unprecedented slaughter of Christians in some parts of the Muslim world.Yet as Dion DiMucci sang years ago in his song "I Believe (Sweet Lord Jesus)": "When kids run laughing by on Sunday mornings / You can hear the distant church bells chime / You see how we've survived the thousand decades / Don't you know he helped us through that time?"Every Christmas is a reminder that the King of kings, seated at the right hand of God the Father, is slowly building His Church in virtually every nation on earth---even in places where it is extraordinarily dangerous to be a Christian. The future belongs to Him.Considering all this began so modestly 2000 years ago in Bethlehem, where a visitor could easily have been repulsed at the smells of the original Christmas---as the Son of God was laid in a manger….not a bed for baby Jesus, but a feeding trough for animals.But these were simply the humble roots of the most successful enterprise in the history of humanity. As has been said, Despise not small beginnings.Dr. Jerry Newcombe is a key archivist of the D. James Kennedy Legacy Library and a Christian TV producer. He has also written or co-written 23 books, including The Book That Made America: How the Bible Formed Our Nation and (with D. James Kennedy), What If Jesus Had Never Been Born? His views are his own. www.jerrynewcombe.comFG_AUTHORS: RSS ChristianPost.com

Jesus-News weiterlesen http://www.christianpost.com/news/is-the-church-winning-or-losing-111505/

An einer gefährlichen Küste, die schon vielen Schiffen zum Verhängnis geworden war, befand sich vor Zeiten sine kleine, armselige Rettungsstation. Das Gebäude war nicht mehr als eine Hütte, und dazu gehörte nur ein einziges Boot; aber die Handvoll Freiwilliger versah unentwegt ihren Wachdienst und wagte sich tags wie nachts unermüdlich und ohne Rücksicht auf ihr eigenes Leben hinaus, um Schiffbrüchige zu bergen...

Dank diesem bewundernswerten kleinen Stützpunkt wurden so viele Menschen gerettet, dass er bald überall bekannt wurde. Viele der Erretteten und andere Leute aus der Umgebung waren nun auch gern bereit, Zeit, Geld und Energie zu opfern, um die Station zu unterstützen. Man kaufte neue Boote und schulte neue Mannschaften. Die kleine Station wuchs und gedieh.
Vielen Gönnern dieser Rettungsstation gefiel das ärmliche und schlecht ausgerüstete Gebäude nicht mehr Die Geretteten benötigten doch einen etwas komfortableren Ort als erste Zuflucht. Deshalb wurden die provisorischen Lagerstätten durch richtige Betten ersetzt und das erweiterte Gebäude mit besserem Mobiliar ausgestattet.

Doch damit erfreute sich die Seerettungsstation bei den Männern zunehmender Beliebtheit als Aufenthaltsort; sie richteten sie sich noch gemütlicher ein, da sie ihnen als eine Art Clubhaus diente. Immer weniger Freiwillige waren bereit, mit auf Bergungsfahrt zu gehen. Also heuerte man für die Rettungsboote eine eigene Besatzung an. Immerhin schmückte das Wappen des Seenotdienstes noch überall die Räume, und von der Decke des Zimmers, in dem gewöhnlich der Einstand eines neuen Clubmitgliedes gefeiert wurde, hing das Modell eines großen Rettungsbootes.

Etwa zu dieser Zeit scheiterte vor der Küste ein großes Schiff, und die angeheuerten Seeleute kehrten mit ganzen Bootsladungen frierender, durchnässter und halbertrunkener Menschen zurück. Unter den schmutzigen und erschöpften Schiffbrüchigen befanden sich Schwarze und Orientalen. In dem schönen Clubhaus herrschte das Chaos. Das Verwaltungskomitee ließ deshalb gleich danach Duschkabinen im Freien errichten, damit man die Schiffbrüchigen vor Betreten des Clubhauses gründlich säubern könne

Bei der nächsten Versammlung gab es eine Auseinandersetzung unter den Mitgliedern. Die meisten wellten den Rettungsdienst einstellen, da er unangenehm und dem normalen Clubbetrieb hinderlich sei. Einige jedoch vertraten den Standpunkt, dass Lebensrettung die vorrangige Aufgabe sei und dass man sich ja schließlich auch noch eis „Lebensrettungsstation" bezeichnete. Sie wurden schnell überstimmt. Man ließ sie wissen, dass sie, wenn ihnen das Leben all dieser angetriebenen schiffbrüchigen Typen so wichtig sei, ja woanders ihre eigene Rettungsstation aufmachen könnten. Das taten sie dann auch.

Die Jahre gingen dahin, und die neue Station wandelte sich genauso wie die erste. Sie wurde zu einem Clubhaus, und so kam es zur Gründung gar einer dritten Rettungsstation. Doch auch hier wiederholte sich die alte Geschichte. Wenn man heute diese Küste besucht, findet man längs der Uferstraße eine beträchtliche Reihe exklusiver Clubs. Immer noch ist die Küste gefährlich; immer noch wird sie vielen Schiffen zum Verhängnis; nur — die meisten der Schiffbrüchigen ertrinken.

Die Zeit ist gekommen, das wir als Christen wieder unsere teuren Designer-Klamotten (auch im übertragenen Sinn) ausziehen, um uns auf dem Feld der Mission wieder die Hände schmutzig zu machen. Und die beste Arbeitskleidung besteht "natürlich" aus J-shirts...