J-shirts

Motto des Tages

Es ist keine aktuelle Losung vorhanden, bitte informieren Sie den Webmaster.

Facebook

*** NEU: J-shirts App ***

Kennst Du schon unsere J-shirts App? Optimiert für die Navigation auf Smartphones und Tablets! In der App kannst Du an regelmäßigen Gewinnspielen teilnehmen und J-shirts gewinnen! Download für Android & iOS

1/2 Free Sign Up CP Newsletter! Related Fallout From Show Host's Allegations That Pastor Mark Driscoll Plagiarized Includes Deletion, Apology and Producer's Resignation Mark Driscoll Shouts 'I am Not Ashamed of the Gospel' at R13 - VIDEO How One Man Found a New Reason to Live by Bowery Mission Mark Driscoll Exclusive: Answers to Questions on Death of Christendom, Call to Resurgence, and John MacArthur Invitation December 12, 2013|8:31 amA wider circle of accusations surrounding author and Seattle-based megachurch pastor Mark Driscoll that originally included plagiarism allegations by a radio talk show host, now includes claims from others tracking the saga about how ghostwriters or researchers were used and not given proper attribution. At the same time, the Mars Hill Church pastor's silence on the matter has raised intrigue and the question: How powerful is the "evangelical celebrity machine?""What started in late November with Janet Mefferd's accusations of plagiarism against Mark Driscoll has morphed into broader concerns over authorship and use of research materials," writes Warren Throckmorton on the Patheos blog. "This finding raises interesting questions about ghostwriting and the use of research in writing for publication. I am not aware of how wide spread this practice is but perhaps this story allows us a view behind a door not often opened."Throckmorton, who has been reporting daily on developments in the Driscoll alleged-plagiarism story that began three weeks ago, says that it appears that Docent Research Group consultant Justin Holcomb "quoted the material from the New Bible Commentary and then Driscoll changed a few words and included it under his authorship. There are multiple instances of this practice throughout the memo."Well-known theologian and pastor John Piper also chimed in on the online chatter about the Driscoll matter via Twitter and Throckmorton writes that the series of tweets was "apparently in response to an op-ed by Andy Crouch at Christianity Today on the Mark Driscoll plagiarism (now ghostwriting) controversy. Crouch's op-ed builds to this crescendo: The real danger here is not plagiarism – it is idolatry."One of Piper's tweets included a link to a podcast that includes his answer to his feeling on ghostwriters. "Just in case you want to hear my emotion about this ghost writing thing, here's groaning last July. http://dsr.gd/1iTfgur," he tweeted.The fallout from accusations made by Mefferd that Driscoll plagiarized in at least two of his books includes her pulling the allegations from her website, an apology to the outspoken Christian leader, the resignation of a dismayed part-time producer from her show, and now, the wider circle of accusations from more members of the Christian community.Follow us Get CP eNewsletter ››It was part-time, topics producer Ingrid Schlueter of Mefferd's show that said "there is an evangelical celebrity machine that is more powerful than anyone realizes. You may not go up against the machine. That is all." Schlueter also says that "those who could have underscored the seriousness of [the charges of plagiarism] and demanded accountability did not. That is the reality of the evangelical industrial complex."Media publication Slate took advantage of Schluter's take on the matter and published a piece with the headline, "The Evangelical Celebrity Machine." Reporter Ruth Graham wrote that Mefferd's apology and her removal of the original content that included the accusations "shouldn't be mistaken for a recanting.""I stand by my allegations of insufficient sourcing, absolutely and unequivocally," she said by email to Graham. "His plagiarism is a very serious ethical and moral breach. Academics and journalists alike have lost their jobs over less than what Mark Driscoll has done." Graham reported that Mefferd told her that "no attorneys were involved in this situation" and that no one from the Driscoll camp suggested she remove the materials.Several commentators have made the observation that Driscoll's "brand is now damaged," again, putting into play the question of the dynamics of "the evangelical celebrity machine" and the "evangelical industrial complex."Attempts by The Christian Post to obtain a statement from Driscoll or Mars Hill Church have been unsuccessful. A source from the church asking to remain anonymous confirmed that no statement was planned as of Wednesday.FG_AUTHORS: RSS ChristianPost.com

Jesus-News weiterlesen http://www.christianpost.com/news/mark-driscoll-remains-silent-as-circle-of-plagiarism-accusations-now-includes-questions-on-ghostwriting-john-piper-chimes-in-on-twitter-110596/

An einer gefährlichen Küste, die schon vielen Schiffen zum Verhängnis geworden war, befand sich vor Zeiten sine kleine, armselige Rettungsstation. Das Gebäude war nicht mehr als eine Hütte, und dazu gehörte nur ein einziges Boot; aber die Handvoll Freiwilliger versah unentwegt ihren Wachdienst und wagte sich tags wie nachts unermüdlich und ohne Rücksicht auf ihr eigenes Leben hinaus, um Schiffbrüchige zu bergen...

Dank diesem bewundernswerten kleinen Stützpunkt wurden so viele Menschen gerettet, dass er bald überall bekannt wurde. Viele der Erretteten und andere Leute aus der Umgebung waren nun auch gern bereit, Zeit, Geld und Energie zu opfern, um die Station zu unterstützen. Man kaufte neue Boote und schulte neue Mannschaften. Die kleine Station wuchs und gedieh.
Vielen Gönnern dieser Rettungsstation gefiel das ärmliche und schlecht ausgerüstete Gebäude nicht mehr Die Geretteten benötigten doch einen etwas komfortableren Ort als erste Zuflucht. Deshalb wurden die provisorischen Lagerstätten durch richtige Betten ersetzt und das erweiterte Gebäude mit besserem Mobiliar ausgestattet.

Doch damit erfreute sich die Seerettungsstation bei den Männern zunehmender Beliebtheit als Aufenthaltsort; sie richteten sie sich noch gemütlicher ein, da sie ihnen als eine Art Clubhaus diente. Immer weniger Freiwillige waren bereit, mit auf Bergungsfahrt zu gehen. Also heuerte man für die Rettungsboote eine eigene Besatzung an. Immerhin schmückte das Wappen des Seenotdienstes noch überall die Räume, und von der Decke des Zimmers, in dem gewöhnlich der Einstand eines neuen Clubmitgliedes gefeiert wurde, hing das Modell eines großen Rettungsbootes.

Etwa zu dieser Zeit scheiterte vor der Küste ein großes Schiff, und die angeheuerten Seeleute kehrten mit ganzen Bootsladungen frierender, durchnässter und halbertrunkener Menschen zurück. Unter den schmutzigen und erschöpften Schiffbrüchigen befanden sich Schwarze und Orientalen. In dem schönen Clubhaus herrschte das Chaos. Das Verwaltungskomitee ließ deshalb gleich danach Duschkabinen im Freien errichten, damit man die Schiffbrüchigen vor Betreten des Clubhauses gründlich säubern könne

Bei der nächsten Versammlung gab es eine Auseinandersetzung unter den Mitgliedern. Die meisten wellten den Rettungsdienst einstellen, da er unangenehm und dem normalen Clubbetrieb hinderlich sei. Einige jedoch vertraten den Standpunkt, dass Lebensrettung die vorrangige Aufgabe sei und dass man sich ja schließlich auch noch eis „Lebensrettungsstation" bezeichnete. Sie wurden schnell überstimmt. Man ließ sie wissen, dass sie, wenn ihnen das Leben all dieser angetriebenen schiffbrüchigen Typen so wichtig sei, ja woanders ihre eigene Rettungsstation aufmachen könnten. Das taten sie dann auch.

Die Jahre gingen dahin, und die neue Station wandelte sich genauso wie die erste. Sie wurde zu einem Clubhaus, und so kam es zur Gründung gar einer dritten Rettungsstation. Doch auch hier wiederholte sich die alte Geschichte. Wenn man heute diese Küste besucht, findet man längs der Uferstraße eine beträchtliche Reihe exklusiver Clubs. Immer noch ist die Küste gefährlich; immer noch wird sie vielen Schiffen zum Verhängnis; nur — die meisten der Schiffbrüchigen ertrinken.

Die Zeit ist gekommen, das wir als Christen wieder unsere teuren Designer-Klamotten (auch im übertragenen Sinn) ausziehen, um uns auf dem Feld der Mission wieder die Hände schmutzig zu machen. Und die beste Arbeitskleidung besteht "natürlich" aus J-shirts...